FZ-Azubis fahren mit maschinellem Barkeeper ersten Platz ein

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
Der maschinelle Barkeeper und
Der maschinelle Barkeeper und die Köpfe, die dahinter stehen: Die Azubis präsentierten ihre preisgekrönte Entwicklung auch bei der Festveranstaltung „50 Jahre Berufsausbildung im Forschungszentrum”. Foto: Wolters

Jülich. Wozu Auszubildende schon in der Lage sind, zumal dann, wenn sie im Team zusammenarbeiten, haben Azubis des Forschungszentrums in diesem Jahr beim Nanoline-Contest der Firma Phoenix Contact bewiesen.

Das Unternehmen stellt den Teilnehmern am Wettbewerb eine Nanoline-Kleinststeuerung - daher der Name - im Bereich Automatisierung zur Verfügung, für die eine passende Anwendung erdacht, gebaut, programmiert und präsentiert werden soll.

Das fünfköpfige Team von Elektronikern des FZJ nahm in Zusammenarbeit mit dem gemeinsam besuchten Berufskolleg für Technik in Düren die Herausforderung an, das Forschungszentrum steuerte Material, Maschinen und einen Betreuer in Person von Mechanik-Ausbilder Stefan Turobin bei.

Ausgedacht haben sich die jungen Leute den so genannten Barkeeper, der automatisch Drinks mixt. Doch keine Angst, bei der Jülicher Variante sind keine Alkoholexzesse zu befürchten, denn die Apparatur ist mit vier Fruchtsäften befüllt, die in vier verschiedenen Cocktails münden.

Anspruchsvolles Design

Die Azubis mussten zunächst das Design des Barkeeper entwerfen, der komplett aus Holz und Aluminium besteht und sehr edel anmutet. Dazu wurde als Herzstück eine 1x2 Meter große Platte aus mehrschichtverleimtem Hartholz per Wasserstrahl mit 6000 Bar zugeschnitten. In weiteren Schritten wurde die Holzbasis in unzähligen Arbeitsstunden geschliffen und poliert. „Die jungen Leute haben teilweise von morgens 6 Uhr an bis maximal 18 Uhr an dem Projekt gearbeitet”, lobt Stefan Turobin den enormen Einsatz. Mit Unterstützung von zwei Mechanikern, die Aufträge der Elektroniker ausführten, entstand schließlich in rund dreimonatiger Bauzeit der maschinelle Barkeeper, der per Netbook oder Tablet-PC gesteuert wird.

„Der Barkeeper ist eingeschlagen wie eine Bombe”, beschreibt Turobin die Resonanz bei der Endrunde des Wettbewerbs. Der Lohn war nicht nur der erste Platz im Finale, sondern auch der Gewinn des erstmalig ausgelobten „Inspiring Award”. Der war gleichzeitig die Fahrkarte zur Hannover Messe, wo das Jülicher Team seinen Barkeeper Anfang April eine Woche lang auf dem Tecto You-Stand von Phoenix Contact präsentierte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert