Für den TTC Indeland geht es am Sonntag um den Titel

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
12089942.jpg
Werden am Sonntag letztmalig als Doppel für den TTC Indeland spielen: Lauric Jean (l.) und Ewout Oostwouder, denn der Holländer schlägt in der nächsten Saison in der dänischen Liga auf. Foto: hfs.

Jülich. Wenn sich die Zelluloidkünstler des TTC Indeland Jülich am Samstag auf die Reise nach Bad Königshofen machen, dann haben sie nicht nur das letzte Saisonspiel in der 2. Tischtennis-Bundesliga vor der Brust. Sie haben es auch in der Hand, sich nach diesem Match die Meisterkrone aufsetzen zu lassen.

Bereits mit einem Remis beim momentanen Tabellenzweiten wäre ein Saisonziel erreicht, das nach dem Ende der Hinrunde nicht einmal von den kühnsten Optimisten erwartet worden wäre. Der Aufschlag in der Dreifachturnhalle in Bad Königshofen erfolgt am Sonntag um 14 Uhr.

„Wenn wir eines der beiden Doppelspiele gewinnen, dann werden wir Meister“, ist TTC-Manager Arnold Beginn überzeugt. Er wird, was er sehr bedauert, nicht an der Bande sitzen, wenn seine Jungs um den Titelgewinn spielen. „Ich habe meinen Urlaub vor vielen Wochen geplant. Und da war noch nicht abzusehen, dass wir um den Titel spielen“, meinte er rückblickend auf eine Saison, in der Höhen und Tiefen noch nie „so eng beieinander lagen“. Dies trifft insbesondere auf das Duell der beiden Spitzenvereine zu. „Das Hinspiel war eine einzige Katastrophe, so etwas hatte ich noch nie in meiner langjährigen Karriere erlebt. Gut, man kann auch einmal 0:6 verlieren, aber nicht so, wie wir das getan haben.“

Es war am 20. November des Vorjahres, als der TTC in knapp zwei Stunden mit 0:6 an der Platte gedemütigt wurden. Und es war kurz vor Mitternacht, als Beginn seine Spieler zum Rapport bestellte. „Dieses Spiel war ein Sinnbild für die gesamte Hinrunde. Denn nach Minuspunkten betrachtet standen wir auf einem Abstiegsplatz.“ Und als dieses Wort vom drohenden Abstieg mit einer möglichen Relegation die Runde machte, da setzte anscheinend ein Umdenken ein.

„Von da an sprühten die Spieler nur so von Selbstbewusstsein, wir haben sieben Spiele in Folge nicht mehr verloren“, frohlockte Beginn, blickte mit Genugtuung auf den momentanen Tabellenstand. Dort führt der TTC Indeland mit 23:11 Punkten vor dem Gastgeber Bad Königshofen, der es auf 21:13 Punkten bringt. Somit würde ein 5:5 schon genügen, um sich die Meisterschaft zu sichern.

Dass dies gelingt, davon geht Beginn aus, vorausgesetzt, die Gäste holen eines der beiden Doppel. Dass dies dem Jülicher Doppel Jean/Oostwouder gelingt, davon kann allerdings nicht ausgegangen werden. Wie Beginn es formulierte, fehle den beiden eine gewisse Konstanz, was sich auch mit Platz 6 in der Top-Bilanzliste mit 5:3 Punkten bemerkbar machen würde.

Anders sieht es schon bei Mühlbach/Ozawa aus. Die stehen auf Rang 3, haben eine 5:2-Bilanz. Sie dürften im Vorteil sein, wenn sie auf die Königshofener Schüller/Vyborny treffen. Die beiden rangieren mit 4:4 auf Platz 16 in der Liste, die vom Spitzendoppel Marek Klasek/ Mizuki Oikawa aus Bad Königshofen mit 7:1 angeführt wird.

Sollte der TTC Indeland Jülich das angestrebte Remis erreichen und Meister werden, wird es eine nachgereichte Feier geben. „Ich lasse mir etwas einfallen“, versprach der Manager, der per Internet verfolgen wird, ob sich die Jungs selbst die Krone aufsetzen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert