Freialdenhoven - Freialdenhoven: Heilsame Schlappe zu Beginn?

Freialdenhoven: Heilsame Schlappe zu Beginn?

Von: tm
Letzte Aktualisierung:
15225653.jpg
Zum Auftakt lief es nicht so gut für Pascal Schneider (Nr. 7) und Alexandru Daescu (gegen Burak Mus) bei Hilal-Maroc Bergheim. Foto: Mauer

Freialdenhoven. Klassischer Fehlstart? Formkrise? Problemsaison? Auch wenn Borussia Freialdenhoven das Auftaktspiel zur neuen Saison glatt mit 0:2 (0:1) bei Hilal-Maroc Bergheim verlor, so kann doch von Krise überhaupt keine Rede sein. „Natürlich bin ich enttäuscht“, gestand ein gefrusteter Trainer Winfried Hannes hinterher unumwunden ein. „Da hatte ich schon mehr erwartet.“

Angesichts der Vorbereitung konnte er das auch. Da gab es beachtliche Testspielergebnisse gegen höherklassige Verein. Vor allem aber hatte die Borussia kurz zuvor noch den Einzug in den Mittelrheinpokal geschafft, immerhin gegen den Lokalrivalen Viktoria Arnoldsweiler. Alles Gründe für ein erfolgreiches Abschneiden in der Meisterschaft.

Die Gründe der Niederlage in Bergheim machte der Trainer diesmal auch schnell aus. Seine Innenverteidigung legte seiner Meinung nach den Grundstock für zwei Tore, die durchaus vermeidbar waren. Beim ersten Tor durch Tokio Nakai (28.) ging der Ball im Mittelfeld verloren, und der Verteidiger kam zu spät. Beim zweiten Treffer durch Lehojui Aboubaka Kamara (72.) trat ein Verteidiger über den Ball. All das kann passieren, war nur bei Borussia Freialdenhoven höchst ungewöhnlich. Denn gerade die Verteidigung, insbesondere die Innenverteidigung, bildet eine der wichtigsten Stützen in der Mannschaft. Und wenn es da mal nicht so gut läuft, kann das spielentscheidend sein.

Freialdenhovens Trainer Wilfried Hannes hatte vorher klar gestellt, dass die ersten Spiele nur Hinweise zur Standortbestimmung und Zusammensetzung der Stammelf liefern könnten. Angesichts der Patzer in der Verteidigung, aber auch angesichts der ausgelassenen Chancen im Angriff dürfte der Trainer einige wichtige Hinweise erhalten haben. Damit wird die Niederlage erkenntnisreich und war eine heilsame Warnung für alle.

„Wir sind als Mannschaft nicht so aufgetreten wie wir das können.“ Damit formulierte der Trainer Anspruch und Wirklichkeit. Zumindest in Sachen Ballbesitz bewies Freialdenhoven Stärke, was Hannes allerdings zusätzlich ärgerte: „Wir hatten über 80 Prozent Ballbesitz, aber es gab keinen Eckball oder Freistoß, die gut platziert waren.“

Bislang hat die Mannschaft nach solchen Niederlagen immer wieder gezeigt, dass sie Rückschritte gut verkraftet und schnell wieder zu alten Stärken und Tugenden zurück findet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert