Flüchtlinge: Kapazitäten werden ausgebaut

Von: ojo
Letzte Aktualisierung:
9608303.jpg
Hier sollen nach dem Willen der Bezirksregierung über 200 Kosovo-Albaner übergangsweise eine Unterkunft finden. Foto: Jonel

Linnich. Die Frage nach Unterbringungsmöglichkeiten für Asylsuchende geht in Linnich einer buchstäblich großräumigen Lösung entgegen. Die Verwaltung wird sich nun um die Nutzung des ehemaligen Warnamtes in Welz, in den vergangenen Jahren Standort der Bundespolizei, als Unterkunft für Flüchtlinge bemühen.

Den Auftrag erteilte der Ausschuss für Kultur, Sport, Generationen und Soziales am Donnerstag in nicht-öffentlicher Sitzung. Vorausgegangen war eine Ortsbesichtigung vor einer Woche, bei der die generelle Eignung der Bundesliegenschaft am Welzer Fahlenberg festgestellt wurde. Wie schnell die beiden Gebäude in Welz ihre neue Bestimmung erhalten können, ist offen.

„Ein Zeitrahmen wurde nicht besprochen“, erklärte Bürgermeister Wolfgang Witkopp. Zunächst müssten noch eine Reihe von Prüfungen erfolgen. Dazu zählt auch die Absprache mit den beiden Gemeinden Inden und Titz. Mit der Welzer Unterkunft würde sich die Möglichkeit eröffnen, auch weiterhin Flüchtlinge, die den beiden Nachbarkommunen zugewiesen sind, in Linnicher Obhut zu geben.

Ganz sicher ist aber, dass die Stadt die Welzer Bevölkerung gründlich informieren wird, was geplant ist. „Und das, deutlich bevor der erste Flüchtling dort einzieht.“

Eine solche Bürgerinformation ist in Linnich selbst schon anberaumt für den 25. März in der Realschulaula. Denn im ehemaligen Lehrerseminar an der Rurdorfer Straße macht die Bezirksregierung Nägel mit Köpfen. Dort sollen über 200 Kosovo-Albaner untergebracht werden.

Die Bezirksregierung gehe von einer vorübergehenden Nutzung als Flüchtlingsunterkunft aus. Der ursprüngliche Plan, das Hörsaal- und Unterkunftsgebäude zum Einzug der Fortbildungsakademie der Finanzverwaltung Bonn vorzubereiten, sei damit nicht aufgegeben, so der Linnicher Bürgermeister, verzögere sich wohl etwas.

Vor diesem Hintergrund liegen die Pläne zur Erweiterung des Übergangsheims in Gevenich auf Eis. Es wird im bestehenden Rahmen weiter genutzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert