Floßdorf wird vom ÖPNV nicht abgenabelt

Von: Otto Jonel
Letzte Aktualisierung:
11141527.jpg
Dreh- und Angelpunkt des Nahverkehrs in Linnich ist die Bus-Bahn-Haltestelle SIG Combibloc in der Kernstadt. Foto: Jonel

Linnich. Die Neuaufstellung des Nahverkehrsplans des Kreises Düren geht ihrer Vollendung entgegen. Ende des Jahres wird er vom Kreistag verabschiedet und soll eine Wende hin zu mehr Qualität einläuten. Unter dem Titel „Guter Nahverkehr aus einer Hand“ wird die DKB der Generalunterbetreiber des Busverkehrs zwischen Heimbach und Titz.

In Linnich stellte Dipl.-Ing. Kai Pachan vom Planungsbüro BVS Rödel & Pachan, Kamp-Lintfort, das Konzept im Rahmen der Abschlussbeteiligung vor. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt wollte natürlich vom Planer persönlich hören, dass die Ortschaft Floßdorf auch weiterhin eine reguläre Linienbus-Haltestelle behält und nicht über Bedarfsverkehr wie Sammeltaxi bedient wird.

Schlenker

Genau das war noch vor wenigen Monaten vorgesehen worden, was zu Protesten in der Bevölkerung und in den Reihen der Ausschussmitglieder geführt hatte. Das Planungsbüro hatte daraufhin nochmals die Fahrgäste gezählt und sah seine ursprüngliche Einschätzung bestätigt. Abgesehen vom Schulbusverkehr, der im Übrigen in vollem Umfang erhalten bleibt, nutzten gerade mal zwei Nicht-Schüler den Bus.

„21 von 34 Fahrten waren also ohne Nachfrage“, folgerte Pachan. Dennoch lenkten die Planer ein. Die Buslinie 279 wird auch im neuen Nahverkehrsplan Floßdorf anfahren und von dort zurück nach Rurdorf und weiter über Welz, Ederen und Freialdenhoven via Merzenhausen, Barmen und Koslar nach Jülich. Die Fahrzeit der Linie 279 zwischen Linnich und Jülich werde sich, so Pachan nur um wenige Minuten verlängern.

Engere Anbindung

Der neue Nahverkehrsplan berücksichtigt auch den recht hohen Pendlerverkehr aus Linnich nach Norden in den Kreis Heinsberg. Ziel ist vor allem der Bahnhof in Baal. Hier soll die neue Schnellbuslinie 295 über die B57 eine engere Anknüpfung Linnichs an das Bahnnetz herstellen. Quasi parallel dazu verkehrt weiterhin die Normalbuslinie 295, die quasi über die Dörfer (Glimbach, Körrenzig) nach Baal führt.

Beide Linien werden in der Summe um ein Drittel stärker als bisher die Linnicher Anbindung an die Bahn bedienen. Gerade bei der Linie 295 gibt es eventuell noch eine Änderung. Achim Grün (CDU) hatte darauf hingewiesen, dass auch im neuen Nahverkehrsplan die Ortschaften Gevenich, Kofferen und Hottorf unterversorgt seien. Pachan bestätigte diese „unbefriedigende Situation“, die in einem geringen Fahrgastaufkommen begründet sei. Nun soll geprüft werden, ob nicht zumindest Gevenich von der Linie 295 angefahren werden kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert