First Class Konzert für den guten Zweck

Von: hivi
Letzte Aktualisierung:
Beim Benefizkonzert des Lions-
Beim Benefizkonzert des Lions-Fördervereins setzten sich Stefan Palm und Stefanie Sassenrath mit Musik für finanzielle und humanitäre Hilfe der Menschen in Ghana ein. Foto: Emde

Jülich. In sachlichen, aber darum umso bewegenderen Worten, schilderte Dr. Dartsch, ehemaliger Chefarzt aus Jülich, die Zustände in Ghana und in dem Haus, in dem er ehrenamtlich tätig ist.

Das Krankenhaus befindet sich in einem Fischerdorf an der Atlantikküste. Die Einwohnerzahl in Ghana hat sich in den letzten 25 Jahren verdoppelt. Die Geburtenrate ist enorm gestiegen, der Bedarf an gynäkologischer Versorgung gleichermaßen. Außerdem ist die Ambulanz täglich stark frequentiert, da der ärztlichen Versorgung der Einrichtung noch zwei Flüchtlingscamps zugeordnet sind. Erschwerend kommt die Betreuung von 1300 Aids-Patienten hinzu.

Finanzielle und humanitäre Hilfe jeder Art wird dringend gebraucht. Dr. Dartsch betonte, dass jeder Cent, der gespendet wird, für dieses Projekt verwandt wird.

So sollte auch das Benefizkonzert des Lions-Fördervereins dazu beitragen, Spenden zu sammeln, um die medizinische Versorgung für die Patienten an diesem Hospital weiter zu sichern. Der Lions-Förderverein sieht sich verpflichtet, einen Beitrag zur Völkerverständigung und zur sozialen und kulturellen Entwicklung zu leisten.

Begeisterndes Konzert

In einem harmonischen Miteinander musizierten Stefanie Sassenrath und Stefan Palm im feierlichen Ambiente der Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt. Der prächtige Klang der neuen Orgel und die feinsinnig gespielte Oboe ergänzten sich perfekt in der Fantasie f-moll von Johann Ludwig Krebs. Krebs, ein hochbegabter Bach-Schüler, ist durch seine Orgelwerke bekannt. Mit der Fantasie für Oboe und Orgel gelang ihm ein besonders ausdrucksvolles Duo, das in klanglich vollendeter Harmonie musiziert wurde.

Dies setzte sich in dem Andante pastorale von Joseph G. Rheinberger fort. Rheinbergers Orgelmusik war lange Zeit fast vergessen. Er komponierte traditionell, in der Form von Mendelssohn beeinflusst. Seinen persönlichen Stil arbeiteten Stefan Palm und Stefanie Sassenrath deutlich heraus.

Einem Zwiegespräch zwischen den Instrumenten glich die Partita C-Dur für Oboe und Orgel.

In dem bekannten Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme” von Johann Sebastian Bach schuf Stefan Palm ergreifende, feierliche Klangwelten. Der voluminöse Klang der Orgel kam voll zur Geltung.

Fröhlich und leicht beschwingt war das Concertino pastoral für Oboe und Orgel von Joseph Noyon.

Als großes Werk für die Königin der Instrumente steht „Praeambulum E-Dur” für Orgel von Vincent Lübeck, eine Herausforderung für den Organisten und ein Genuss für die Zuhörer.

Zum Abschluss musizierte das Duo das Konzert A-Dur für Oboe damore und Orgel. Das dreisätzige Werk. Die unterschiedlichen Tempi und Stimmungen der Sätze wurden in klanglicher Perfektion von Stefan Palm und Stefanie Sassenrath zelebriert.

Ein begeisterndes Konzert, faszinierende Interpreten und ein begeistertes Publikum waren das Fazit eines weihnachtlichen Benefizkonzertes.

Es wäre schön, wenn der Gedanke der Weihnacht weitergetragen wird und den Veranstaltern und somit den Menschen in Ghana diese Konzert humanitäre, insbesondere medizinische Hilfeleistungen ermöglicht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert