Ferienstartparty: Viel Applaus für die spritzigste Bombe

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
12502867.jpg
Viel Spaß bringt eine Puste-Aktion mit riesengroßen Seifenblasen aus wohlriechender Schmierseife. Foto: Jagodzinska

Jülich. Entgegen der Erwartung vieler Wetterpropheten ging die sechste Auflage der Ferienstartparty der Stadtwerke Jülich (SWJ) bei nahezu idealen Bedingungen an den Start. Rund 350 Besucher, die meisten von ihnen Schüler, genossen die im doppelten Sinne spritzige fünfstündige Freibad-Party am letzten Schultag.

Die Außentemperatur betrug 26 Grad, das Wasser war 23 Grad warm, es herrschte trockene Witterung bei leichtem Wind. Kurz vor 13 Uhr startete das „Zephyrus“-Disco- und Animationsteam den Countdown, natürlich in angesagt Manier in englischer Sprache „40 seconds to go, 30 seconds to go“... „Wenn ihr Musikwünsche habt, wir spielen sie alle“, versprach Moderator Tim Beimel. Als besonders beliebt erwies sich „Cheap Thrills“ von Sia. Traditionell ertönte „Fluch der Karibik“ als Erkennungsmelodie für die nächste Spielaktion – natürlich im voll aufgedrehten Sound aus vibrierenden Lautsprechern.

Das Duell der Geschlechter

Die Kids turnten auf überdimensional großen Wasserdinos-, Hasen und Löwen, „chillten“ auf aufblasbaren Riesenkeksen wie „Twistern“ oder „Tornados“ oder wurden Ziel einer Wasserspritzaktion durch die Animateure. Jeweils zu zweit paddelten Kinder und Jugendliche im Badekappenwettbewerb mit wechselnder Teambesetzung bäuchlings auf einem Twister, umfuhren einmal den großen Hasen und nahmen wieder Kurs auf den Beckenrand, während das Publikum kräftig mitklatschte.

Interessant war die Technik der einzelnen „Keksführer“. So demonstrierte etwa das „Team rot“ durch weit übergebeugtes Vorwärtspaddeln ein schnelleres Vorankommen, landete dafür aber häufiger im Wasser. Auf der Wiese war Seilziehen der Geschlechter angesagt. Obwohl die Jungs in der Überzahl waren, siegten zunächst die Mädchen, allerdings mit Unterstützung zweier Animateure. Natürlich verlangten die Jungen Revanche und zeigten sich dann als das stärkere Geschlecht. Viel Spaß brachte eine Puste-Aktion mit riesengroßen Seifenblasen aus wohlriechender Schmierseife, die bei der Freibadparty Premiere feierte.

Nicht wegzudenkende Highlights waren erneut die Water Globes mit hamsterradartigem Antrieb oder der „Arschbombencontest“, bei dem der größte erzeugte Spritzer mit dem Allerwertesten nach einem Sprung vom Turm am meisten beklatscht wurde. Besonders beliebt bei den Mädchen war erneut das Tanzen am Beckenrand mit der Tanzschule Zitadelle, ob Breakdance, Zumba oder Videoclip-Dancing. Weitere Spaß- und Sportwettbewerbe standen auf dem Programm wie das Schießen auf eine aufblasbare Torwand auf der Wiese oder die herausfordernde Erprobung der Aqua-Laufmatte im Wasser.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgte wie gewohnt das Freibad-Team mit drei Schwimmmeistern, unterstützt vom Wasserrettungsteam der DLRG und dem Malteser-Hilfsdienst. Ist ein Schwimmmeister vor einer solchen Herausforderung aufgeregt? „Nein“, sagte Heiko Weylo auf Anfrage, „wir wissen ja, worauf es ankommt“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert