FC Wegberg-Beeck gewinnt zum 5. Mal in Folge

Von: Kr
Letzte Aktualisierung:
12635961.jpg
Zum fünften Mal in Folge durfte der FC Wegberg Beeck (rote Trikots) den Cup mit nach Hause nehmen, links Borussia Freialdenhoven, die trotz hoher spielerischer Leistung wieder das Nachsehen hatte. Foto: Kròl
12635964.jpg
Die Siegerehrung: von links Geschäftsführer Björn Batty,Schirmherr Ali Altin, Vorsitzender Mario Lenzen und Wegberg-Beecks Kapitän Simon Küppers.
12635967.jpg
Wohl dem, der bei dem heftigen Schauer vor Spielbeginn ein Dach über dem Kopf fand.
12635733.jpg
Fairer Verlierer war Ferialdenhovens Trainer Winni Hannes, der dem FC Weberg Beeck Coach Friedel Hansen zum Sieg gratulierte.
12635723.jpg
Kein Durchkommen für Fluegelflitzer Pascal,Schneider Noco Czichi (rechts). Armand Drevina sichert den Ball.
12635724.jpg
Trainer Winni Hannes trieb sein Team immer wieder nach vorne.

Rurdorf. Der 32. Rurdorfer Sommer-Cup ist beendet, und Ruhe kehrt nach einem zweiwöchigen Fußballfest, das täglich im Durchschnitt 300 Zuschauer anlockte, nun wieder im Rurtalstadion ein.

Spannende und torreiche Begegnungen wurden ihnen allen geboten, und die Fußballfreunde in der Region, die insgesamt 93 Tore bejubelten, konnten einen Eindruck davon gewinnen, wo ihre Lieblingsmannschaft kurz vor Saisonbeginn steht. Die Favoriten wurden ihrer Rolle gerecht, und doch zankten so manches Mal die Kleinen die Großen.

Zum Finale standen sich die Rekordsieger des Sommer-Cups, die Borussia aus Freialdenhoven, die am Freitag mit einem 4:0-Sieg über Alemannia Aachen II ins Finale eingezogen war, und der FC Wegberg Beeck gegenüber – wie in den vergangenen vier Jahren auch. Zehn Mal konnten die Borussen bisher den Cup gewinnen; Wegberg-Beeck trug nun zum siebten Mal, davon fünf Mal in Folge, den Sieg davon.

Überraschend hoch mit 5:1 Toren schlug Regionalligaabsteiger FC Wegberg-Beeck seinen Konkurrenten. Das klingt nach großer Überlegenheit, war es aber nicht. Den Kleeblättern gelang an diesen Tag einfach alles, einschließlich eines Tors von der Mittellinie zum 4:1 durch Danny Richter in der 73. Minute.

„Das ist Fußball. Bei denen lief heute alles, die haben eine brutale Qualität und nutzen jede Chance im Gegensatz uns. Das war in den letzten Jahren der Unterschied und war es auch heute wieder“, analysierte Freialdenhovens Trainer Wilfried Hannes das Spiel.

Dabei hatte die Borussia schon in der ersten Minute die Möglichkeit, durch Yannick Kuhnke in Führung zu gehen. Im Gegenzug geschah genau das, was die Hannes-Elf unbedingt vermeiden wollte. Torjäger Sahin Dagistan nutzte eine Unaufmerksamkeit und erzielte die frühe Führung des Cupverteidigers. Alle Bemühungen der Schwarz-Weißen den Ausgleich zu erzielen, brachten nichts ein. Mit dem Pausenpfiff fiel das 2:0, wiederum durch Dagistan, der Torhüter Ivan Ljubicic mit einem Distanzschuss überwand.

Tor des Tages

Nach dem Seitenwechsel keimte bei der Borussia noch einmal Hoffnung auf, als Kevin Kruth den Anschlusstreffer erzielte. Allerdings währte die Freude der Borussia nur zehn Minuten, dann wurde die Elf von Winnie Hannes eiskalt ausgekontert, als Kapitän Simon Küppers zum 3:1 traf. Das war die Vorentscheidung. Mit einer Bogenlampe von der Mittellinie erzielte Danny Richter das Tor des Tages in der 73. Minute.

Nur vier Minuten später fiel die endgültige Entscheidung. Nach einem Foul an Dagistan, netzte Neuzugang Armand Drevina den Elfmeter sicher zum 5:1 Endstand ein.

Der Sieg des FC Wegberg-Beeck ging dann auch voll in Ordnung, fiel aber zu hoch aus. Schiedsrichter Sven Diel und seine Assistenten Steffen Dohmen und Max Neyer hatten wenig Mühe mit der fair geführten Partie. Allerdings pfiffen sie mit einiger Verspätung an, da ein kräftiger Gewitterregen über dem Rurtalstadion niederging.

Friedel Henßen, Trainer des Cupsiegers, meint nach dem Spiel: „In der ersten Halbzeit haben wir unser Chancen besser genutzt. Auch Freialdenhoven hatte nach zwei Minuten eine gute Chance, die sie aber nicht nutzten. Wir haben danach das Tor gemacht, und das hat uns Selbstvertrauen gegeben. Mit dem 2:0 kurz vor der Pause war schon die Vorentscheidung gefallen.

Nach dem 3:1 hat Freialdenhoven gemerkt, dass sie heute nicht gewinnen konnten.“ Wilfried Hannes dachte nach dem Finale schon an die Meisterschaft: „Mit dem 3:1 war das Spiel entschieden. Das Ergebnis der ersten Halbzeit war für mich ein Witz, weil wir spielbestimmend waren und mehr Chancen hatten.

Aber es war eigentlich so wie immer gegen Wegberg-Beeck. Wir haben die Torchancen, die setzen dann den ersten Schuss, und wir laufen hinterher. Trotzdem bin ich der Meinung, wir haben heute gezeigt, wie man Wegberg-Beeck auch wehtun kann, wenn die am vierten Spieltag zu uns kommen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert