Jülich - FC Rurdorf schlägt weiteres Spitzenteam aus dem Feld

FC Rurdorf schlägt weiteres Spitzenteam aus dem Feld

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
15457859.jpg
Ließ im Spiel gegen Primus Titz sehr guten Fußball spielen: Rurdorfs Trainer Dominik Kremer. Foto: hfs.

Jülich. „Nach dem frühen Gegentor in der 35. Minute hätten wir durch drei Großchancen nicht nur den Ausgleich, sondern auch in Führung gehen können. Aber die Tore haben wir leider nicht gemacht. Dann wäre das Spiel vielleicht in eine andere Richtung verlaufen“, sagte der Titzer Coach Renardo Schiffer nach dem 1:4 beim FC Rurdorf.

Schiffer musste mit den Schwarz-Weißen damit am sechsten Spieltag die erste Niederlage einstecken. Die fiel am Ende auch verdient aus, denn die Titzer Abwehrreihe bekam an diesem Tag die äußerst effizienten und schnellen Stürmer des FC 06 nicht in den Griff.

Das war natürlich auch dem Trainer der Gastgeber, Dominik Kremer, nicht verborgen geblieben. „Unser Spiel im zentralen Bereich war einfach viel besser. Wir haben immer wieder schnell nach vorne gespielt und damit die Titzer Innenverteidigung vor Probleme gestellt.“ Was Kremer ärgerte, war aber die Tatsache, dass seine Elf aus den vielen Möglichkeiten einfach zu wenig gemacht hatte. „Wir haben viele Großchancen vergeben“, sagte Kremer. Dass die Titzer nach dem 0:2-Pausenstand ihre Offensive verstärken würden, war ihm klar.

„Ich habe zwei zusätzliche Stürmer gebracht, wir haben hinten aufgemacht, dann ist man zwangsläufig für Konter anfällig“, war Renardo Schiffer auch nach dem Abpfiff von dieser Taktik überzeugt. So keimte denn nach dem 1:3-Anschlusstreffer durch Endrit Dervishi nochmals kurz Hoffnung auf, dem Spiel noch eine Wende geben zu können. „Aber unter dem Strich geht der Sieg ganz klar in Ordnung“, gratulierte der Titzer Coach – der mit seiner Mannschaft dank der besseren Tordifferenz gegenüber dem Türkischen SV Düren weiter Tabellenführer ist – seinem Trainerkollegen Dominik Kremer.

Der bleibt in den bisherigen Spielen gegen die gehandelten Top-Mannschaften der A-Liga wie SG Voreifel, SC Jülich 1910/97 oder Huchem-Stammeln weiterhin ungeschlagen.

Bereits am kommenden Donnerstag, 19.30 Uhr, geht es im heimischen Ruralstadion gegen den TuS aus Schmidt weiter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert