Fahrradbörse ist ein echter Renner geworden

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
12102863.jpg
Großer Andrang: Die Fahrradbörse auf dem Verkehrsübungsplatz war sehr gefragt. Foto: Król

Koslar. „Es ist toll, dass es so etwas gibt, besonders für Kinder, die wachsen so schnell, da kann man mit dem Fahrrad kaum nachkommen“, sagte ein Besucher der 50. Fahrradbörse der Verkehrswacht Jülich, der seinem Enkelkind ein gebrauchtes Rad kaufte.

„Das war auch vor 25 Jahren eigentlich unser Grundgedanke. Mit der Fahrradbörse wollten wir Eltern die Gelegenheit geben, günstig Räder für ihre Kinder zu erwerben“, erinnerte sich Hartmut Dreßen, der Vorsitzende der Verkehrswacht. Mit den Jahren hat sich daraus ein echter Renner entwickelt. Vom Bobby Car bis zum Rennrad ist hier alles zu bekommen. So herrschte auch zur Jubiläumsveranstaltung großer Andrang, schon nach einer halben Stunde zeigte das Handzählgerät von Geschäftsführer Erich Freiburg 750 Besucher.

Auf dem Gelände des Verkehrsübungsparks herrschte reges Treiben zwischen Käufer und Verkäufer. Neben gebrauchten Fahrrädern waren auch allerlei Zubehör, Fahrradteile, Autokindersitze und Fahrradträger für das Auto im Angebot. Schon morgens um acht Uhr, als der Park noch geschlossen war, wechselten die ersten Räder auf der Straße ihre Besitzer. Vom Angebot, die Testfahrten im Park durchzuführen, wurde ebenfalls reichlich Gebrauch gemacht.

Mit von der Partie waren auch zwei Beamte der Polizeiwache Jülich, die kostenlos Fahrräder codierten. Die Räder erhielten einen Aufkleber mit dem Code und können so leichter dem Eigentümer zugeordnet werden. Die Kreispolizei Düren war ebenfalls vertreten und informierte über die neuesten Kinderrückhaltesysteme für Autos. Am Infostand der Verkehrswacht gab es reichlich Material zum Thema Verkehrssicherheit.

Zur Stärkung der Gäste hatte die Cafeteria geöffnete, gegen eine kleine Spende wurden kalte und warme Getränke sowie Gebäck gereicht. Zwölf Helfer der Verkehrswacht standen mit Rat und Tat zur Verfügung. „Wir organisieren gerne diese Veranstaltung und es macht viel Spaß, wenn man sieht, wie die Leute das annehmen“, zog Hartmut Dreßen nach der Veranstaltung Bilanz. Im Herbst geht es weiter, die 51. Fahrradbörse folgt am Sonntag, 18. September.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert