Jülich - Fahrer drängelt und schlägt zu, und das gleich zweimal

Fahrer drängelt und schlägt zu, und das gleich zweimal

Von: jan/pol
Letzte Aktualisierung:
symbol polizei kelle polizeikelle
Einen überaggressiven Autofahrer aus Düren musste die Polizei am Dienstag aus dem Verkehr ziehen. Symbolfoto: dpa

Jülich. Innerhalb einer Viertelstunde hat ein Mann aus Düren in Jülich zwei Autofahrer geschlagen und im Straßenverkehr schwer genötigt. Der Grund: Nach Polizeiangaben muss der offensichtlich überaggressive Dürener das Gefühl gehabt haben, dass die anderen Fahrer zu langsam unterwegs waren.

Am Dienstag um 16.35 Uhr machten andere Verkehrsteilnehmer eine Jülicher Streifenwagenbesatzung auf einen Streit auf offener Straße an der Einmündung Große Rurstraße/Herzog-Wilhelm-Allee aufmerksam. Ein 22-Jähriger aus Aachen befuhr die Große Rurstraße stadtauswärts und hatte, so die Polizei, nicht auf das Drängeln des 33-jährigen Düreners reagiert. Der wollte von einem Parkstreifen aus auf die Durchgangsstraße auffahren.

Der Dürener, der polizeilich bekannt ist, lief er an das geöffnete Fensters des Aacheners und schlug den 22-Jährigen gegen die Schulter und beschimpfte ihn ausgiebig. Der Aachener fuhr weiter, der Dürener verfolgte ihn, überholte rechts und zwang den Aachener zur Vollbremsung, um ihn weiter zu schlagen und zu beschimpfen sowie mit der Faust eine Delle in die Motorhaube zu schlagen. Dann konnte die Polizei die Situation unterbinden.

Zeitgleich erstattete ein 27-Jähriger aus Jülich auf der Polizeiwache Anzeige. Der Jülicher hatte kurz zuvor, gegen 16.20 Uhr, ähnlich unangenehm Erfahrungen mit dem Dürener, der einen roten VW Polo fuhr, gemacht. Tatort war diesmal die Kölnstraße. Offenbar hatte der 33-Jährige bereits dort schon aggressiv gehupt, weil der voraus fahrende Jülicher ihm nicht den Weg freimachte.

Als der Jülicher eine Bodenschwelle langsam überfuhr, donnerte der aufgebrachte Dürener rechts vorbei und zwang den Jülicher zur Notbremsung. Der Dürener rannte zum Fahrer und ohrfeigte den Jülicher durchs geöffnete Fenster, natürlich begleitet von vielen verbalen Ausrutschern.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Einsatzleitstelle unter Telefon 02421/949-6425 entgegen.

Hinweis: Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (50)

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert