Jülich - Fahranfängern die Gefahren von Alkohol am Steuer vor Augen geführt

Fahranfängern die Gefahren von Alkohol am Steuer vor Augen geführt

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
5870746.jpg
Verkehrswacht und Polizei kommen mit Fahranfängern am Berufskolleg ins Gespräch. Wer die Auswirkungen von Alkohol am eigenen Leib spürt, kommt eher ins Nachdenken. Foto: Kròl

Jülich. „Das Wichtigste ist, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Daraus ergibt sich dann die Möglichkeit, sie für die Gefahren im Straßenverkehr vor allem durch Alkohol und Drogen zu sensibilisieren“, erklärte Hartmut Dreßen, Vorsitzender der Verkehrswacht Jülich, dessen Verein ebenfalls an der bundesweiten „Aktion junge Fahrer“ teilnahm.

Gemeinsam mit den Verkehrs-sicherheitsberatern der Kreispolizeibehörde Düren, der Dekra NL Aachen, dem Bund für Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS) dem THW Jülich sowie acht ehrenamtlichen Helfern der Verkehrswacht war er in das Berufskolleg Jülich gekommen, um auf die Gefahren, die besonders wegen dem Konsum von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr hervorgerufen werden, hinzuweisen. Und wenn man die jungen Leute dann einmal in ein Gespräch verwickelt hat, findet man auch den Zugang zu ihnen und kann entsprechend auf sie einwirken.

Vor 20 Jahren hat die Deutsche Verkehrswacht bereits mit ihrem Programm „junge Fahrer“ begonnen und mit Erfolg umgesetzt. Doch immer noch verunfallen zu viele junge Menschen im Straßenverkehr. Erhöhte Risikobereitschaft, Imponiergehabe und Selbstüberschätzung, eine riskante Fahrweise und dies alles oft noch im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen führen zur hohen Unfallgefährdung von Fahranfängern.

Einen kühlen Kopf bewahren

Deshalb war auch die Jülicher Verkehrswacht mit großem Aufgebot in das Berufskolleg gekommen, um aufzuklären. Nicht nur ihre Reaktion und ihre Sehkraft konnten die jungen Leute dort kostenlos testen. Mitgebracht hatten die Verkehrssicherheitsexperten auch eine Rauschbrille. Mit ihrer Hilfe konnten die Schüler und Schülerinnen auf einem Parcours am eigenen Leib erleben, wie sich das Sehverhalten unter Alkoholeinfluss ändert. Auch am Alkoholsimulator ließ sich dies erfahren, und die Probanden staunten nicht schlecht, welche Auswirkungen schon 0,5 Promille auf das Fahrverhalten haben.

Und wenn es dann trotz aller Vorsicht einmal kracht, wie verhalte ich mich, wenn das Fahrzeug auf dem Dach landet. Sich sicher und mit klarem Kopf selbst aus einem verunfallten Fahrzeug zu befreien, erlernten die Schüler beim Überschlagsimulator. So manch einem wurde es dabei schon ganz schön mulmig, doch froh waren sie schon, zu erfahren wie man sich in einer solchen Situation richtig verhält.

Rund um die einzelnen Anlaufstationen im Foyer der Schule sammelten sich schon bald zahlreiche Schüler, und die erhofften Gespräche fanden tatsächlich statt. Große Unterstützung hatte die Verkehrswacht auch bei der Schulleitung gefunden.

Nicht anders war dies an der Fachhochschule Aachen Campus Jülich der Fall, wo die Verkehrswacht ebenfalls einen Infotag durchführte. Neben den Aktionen wies die Verkehrswacht außerdem an einem Infostand auf ihr PKW-Sicherheitstraining hin. Als besonderes Angebot konnten die jungen Leute an diesem Tag ein solches Training zum Preis von 20 Euro buchen. Normalerweise kostet es 69 Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert