Enrichment Technology: Erfolgsstory trotz Stellenabbaus

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
7769955.jpg
Bei Enrichment Technology in Jülich wird die Belegschaft bis Ende 2015 mehr als halbiert. Foto: Wolters

Jülich. „Immer einen Dreh voraus – 50 Jahre Technologiestandort Jülich“, lautet der Slogan auf den Einladungen zum Jubiläum, das vom Hochtechnologieunternehmen Enrichment Technology am Donnerstag, 5. Juni, von 15 bis 18 Uhr gefeiert wird.

In den Becher der Freude mischt sich indes ein guter Schuss Wermut, denn bis Ende 2015 wird die Belegschaft drastisch reduziert. Mit mehr als 500 Beschäftigten war Enrichment Technology ehedem einer der größten Arbeitgeber in Jülich. Von aktuell rund 450 Mitarbeitern wird die Zahl bis Ende 2015 auf nur noch rund 200 Personen reduziert.

„Das ist ein schwieriger Einschnitt“, bekennt Pressesprecher Tobias Gottwald, „aber wir gestalten die Veränderungen sozial und verantwortungsvoll“. Gottwald beschreibt Enrichment Technology als projektorientiertes Unternehmen, das je nach Auftragseingang und -bestand wachse oder eben schrumpfen müsse. Aktuell werden gerade zwei Milliardenprojekte in Frankreich und den USA erfolgreich abgeschlossen, danach sei „nichts Vergleichbares in Sicht“. Da auch die Marktaussichten in der Nuklearindustrie rückläufig sind, wird die Zahl der Beschäftigten an allen Standorten zurückgedreht. Das Unternehmen unterhält Standorte in den USA, Großbritannien, Frankreich, Niederlande und Deutschland.

Der Standort Jülich bleibt nach Worten Gottwalds mit allen bisherigen Aktivitäten erhalten, allerdings auf einem niedrigeren Level. „Wir bleiben jederzeit personell und technisch in der Lage, wieder hochzufahren, wenn der Markt es ermöglicht.“ Weiterhin wendet sich Gottwald gegen den verbreiteten Eindruck, dass das Auslaufen der Kernenergienutzung Stellen bei Enrichment Technology koste: Allenfalls der Zeitpunkt sei jetzt vielleicht früher.

Enrichment Technology ist Marktführer bei Bau und der Lieferung von Urananreicherungsanlagen. Zu den Aktivitäten zählt neben der Fertigung und Installation von Gaszentrifugen auch der Bau spezieller Verrohrungs- und Steuerungssysteme der Anlagen. Nach Produktion, Transport, Montage und Tests werden die Zentrifugen in Gruppen angeordnet, den so genannten Kaskaden. Wenn die Zentrifugen auf Betriebsgeschwindigkeit hochgefahren sind, kann der Anreicherungsprozess beginnen. Das Spezialwissen sei ein zentraler Faktor, um die Führungsposition auf dem globalen Anreicherungsmarkt zu behaupten.

Um auch diese speziellen Fertigkeiten zu vermarkten, sind vier Tochterfirmen gegründet worden, die spezielle Services und Dienstleistungen anbieten – etwa beim Schweißen. Mit Stornetics ist in Jülich ein spezieller Ableger entstanden, der ein viel versprechendes Projekt im Bereich Stromspeicherung entwickelt, wobei auch hier der richtige Dreh dazu führt, dass elektrische Energie als mechanische Energie gespeichert wird. Zwar existiert bereits eine Pilotanlage, die jedoch vor der Serienreife noch weiter optimiert werden muss. Solche Aktivitäten abseits des angestammten Geschäftsfeldes haben zwar Potenzial, können die anstehenden Arbeitsplatzverluste aber nicht annähernd ausgleichen. In dem Gebäude im Stetternicher Staatsforst wird bereits seit 2012 über den Stellenabbau gesprochen, der bis 2015 umgesetzt wird. In der Herzogstadt sind Forschung und Entwicklung (F&E) sowie ein Teil der Fertigung angesiedelt.

„Wir müssen unser Wissen sichern und weiterentwickeln sowie innovative Geschäftsfelder erschließen“, lautet das Credo von Tobias Gottwald. Wir befinden uns derzeit in einer schwierigen Situation, aber anlässlich der 50-Jahr-Feier werden wir auch auf unsere Geschichte zurückblicken. Und das ist trotz des aktuellen Stellenabbaus eine Erfolgsgeschichte.“ So sollen alle bisherigen Aktivitäten mit verkleinerter Mannschaft erhalten bleiben.

Erhalten bleiben auch die Aktivitäten in der Förderung von Kultur, Soziales und Sport durch Spenden und Sponsoring. „Wir sind hier verwurzelt“, begründet Gottwald das Sponsoring beim Tischtennis-Zweitligisten TTC Indeland Jülich und den Fußballern des Traditionsvereins SC Jülich 1910/97.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert