Jülich - Eisstockbahn vier Tage im Herzen von Jülich

Eisstockbahn vier Tage im Herzen von Jülich

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
11324179.jpg
„Jülich im Advent“: Die Organisatoren präsentieren das umfangreiche Programm für die Vorweihnachtszeit. Foto: Jansen

Jülich. Die Besucher der Innenstadt sollen im Advent aufs Glatteis geführt werden. Vom 10. bis zum 13. Dezember richtet die Stadt mit Hilfe der Stadtwerke eine Eisstockbahn auf dem Kirchplatz ein, die kostenlos genutzt werden kann.

Die Eisstockbahn ist Teil der zweiten Auflage der Aktion „Jülich im Advent“, mit der die Innenstadt für Besucher aufgewertet werden soll. „Das Programm hat es in sich, alle Beteiligten haben sich viel Mühe gegeben“, sagte Bürgermeister Axel Fuchs, als das Programm vorgestellt wurde.

Das Nutzen der Eisstockbahn ist kostenlos. Allerdings können Zeiten reserviert werden im Café Liebevoll (Telefon 02461/342666), das für die Betreuung der Bahn zuständig ist. Die Reservierungen sind möglich für die ersten 30 Minuten einer Stunde.

Das Alte Rathaus wird wie im vergangenen Jahr wieder Jülichs größter Adventskalender. Jeden Tag wird ein weiteres weihnachtlich dekoriertes Fenster erleuchtet. Jeder der 24 Jülicher Kindergärten hat eines der Fenster gestaltet. „Wenn man die vielen leuchtenden Augen der Kinder im vergangenen Jahr gesehen hat, dann weiß man, dass diese Aktion ein voller Erfolg war“, sagte Ulf Kamburg, der Geschäftsführer der Stadtwerke Jülich. Am 1. Dezember wird das erste Fenster erleuchtet.

Viele weitere Aktionen sind geplant. So zieht der Nikolaus mit einem beleuchteten Schlitten an zwei Tagen im Advent durch die Innenstadt und beschenkt die Kinder. Die Sparkasse unterstützt diese Aktion. „Hier sind Ideen mit viel Herzblut entwickelt worden“, sagte Sparkassen-Direktor Uwe Willner. „Als Jülicher finde ich das super.“ Mit der Schlittenfahrt endet das Engagement des Nikolaus nicht. An anderen Tagen ist er für eine Fotoaktion rund um den Marktplatz unterwegs. Alle, die wollen, können sich mit fotografieren lassen. Die Bilder können anschließend als Erinnerung mit nach Hause genommen werden.

Auf den Spuren des Muttkrats veranstaltet Marcell Perse, der Leiter des Museums Zitadelle, einen Stadtrundgang. Unterwegs erklärt Perse, warum die Jülicher Muttkrate, also Kröten, genannt werden. Die Wanderung findet statt am 12. Dezember um 14 Uhr. Apropos Muttkrat: Die Kröten gibt es jetzt auch als Plätzchen-Form. Nach dem Hexenturm und der Zitadelle ist der Muttkrat die dritte Ausstechform mit Jülicher Bezug. Die Förmchen gibt es ab sofort in der Backstube in der Marktstraße, in der Tourist-Info, der Buchhandlung Fischer, bei Bürotechnik Backhausen, bei Caseus und Vinum in der Düsseldorfer Straße und weiteren Jülicher Geschäften.

Das dritte Adventswochenende mit dem verkaufsoffenen Sonntag ist der zeitliche Schwerpunkt der Adventsaktionen. Kinder können nach Voranmeldung (unter Telefon 02461/63418) an einer Backaktion in der Backstube am Samstagnachmittag, 12. Dezember, in der Marktstraße teilnehmen. Unter selbiger Rufnummer ist auch eine Anmeldung für die Vorleseaktionen in der Stadtbücherei möglich, die sich an Kinder ab vier Jahren richten und bei der Weihnachtsmärchen auf der Vorleseliste stehen.

Die lebensgroße Krippe der Straßengemeinschaft Kleine Rur­straße/Grünstraße ist erneut Teil des Angebots, mit dem „eine gute Verbindung vom Marktplatz zum Weihnachtsmarkt auf dem Schlossplatz geschaffen werden soll“, wie Dezernentin Katarina Esser erklärte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert