Ein Physiker liest in Jülich aus seinem Bestseller

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
15416750.jpg
Reinhard Remfort verstand es auch bei seiner Lesung in Jülich, Physik allgemein verständlich zu erklären. Foto: Król

Jülich. Es ist tatsächlich ein Sachbuch, auch wenn der Titel „Methodisch korrektes Biertrinken…“ das nicht vermuten lässt. Die Unterzeile „und weitere Erkenntnisse aus einer Nacht der Physik“ führen da schon eher auf die Spur.

Als Eva Behrens-Hommel von der Buchhandlung Fischer dieses Buch von Reinhard Remfort auf der Bestsellerliste entdeckte, wusste sie sofort: „Den hol‘ ich nach Jülich. Das passt“. Und sie behielt Recht. Die Gäste, die zur Autorenlesung in die Buchhandlung gekommen waren, erlebten einen unterhaltsamen und kurzweiligen Abend, obschon sich alles um Physik drehte...

Noch recht jung an Jahren, er wurde 1982 in Essen geboren und hat nun sein erstes Buch geschrieben, hat der Physiker bereits ein bewegtes Autorenleben hinter sich. Er begann während seiner Diplomandenzeit mit Vorlesungen für Kinder und entdeckte dabei, wieviel Freude es ihm bereitet, Wissenschaft verständlich zu machen.

„Wenn man es ordentlich erklärt, versteht es jeder“, ist seine Devise. Er nahm auch bald an ­Science-Slam-Wettbewerben teil und sicherte sich dort 2013 die Deutsche Meisterschaft. Seither betreibt er auch gemeinsam mit Nicolas Wöhrl sehr erfolgreich einen Podcast, bei dem sich auch alles um Wissenschaft dreht und der mittlerweile mindestens 50.000 regelmäßige Hörer hat. „Als Kind habe ich schon immer gerne ,Die Sendung mit der Maus‘ geguckt.

Naturwissenschaft hat mich schon immer begeistert“, erklärt er und erzählt seinen Zuhörern eine Episode am Grab seiner Oma, die für ihn die Weichen Richtung Physik stellte. Irgendwann kamen dann die ersten Verlage, die ihn drängten, ein Buch zu schreiben. Letztlich machte der Ullstein-Verlag das Rennen. Es geht um Alltags-Physik, große und kleine Phänomene, die bereits Grundlagen für wissenschaftliche Studien waren. All das packt Remfort in Geschichten aus seiner Studentenzeit und seinem Leben in einer WG.

Warum beispielsweise spritzt das Bier, wenn man mit einer geöffneten Bierflasche auf den Hals einer anderen schlägt, nur aus der unteren Flasche? Ganz genau und gut verständlich kann er das erklären, ebenso wie den Batterietest. Denn lässt man Batterien auf ihr unteres Ende fallen, springt die mit dem niedrigsten Ladezustand am höchsten.

Noch etliche andere solcher Dinge sind im Buch festgehalten. Natürlich dreht sich vieles auch ums Biertrinken, denn besagte Nacht der Physik, war eine Silvesternacht in der WG. Da sitzt man ungern auf dem Trockenen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert