Ein Konzert für Kopfnicker

Von: spl
Letzte Aktualisierung:
„Ten Tons of Glory” können
„Ten Tons of Glory” können was: Die Fans im KuBa feierten ausgelassen zum Alternative-Rock der Band. Foto: Plahm

Jülich. „Ehrlich gesagt haben wir jetzt nicht damit gerechnet, dass so viele Leute da sind”, kommentiert Tobi Miesepeters die zahlreichen Feierwilligen, die sich schon am Nachmittag bei Rockcity im KuBa eingefunden haben.

Der Anfangzwanziger hatte mit seiner Band „Glückskind” den Konzertabend im KuBa eröffnet. Die fünf Jungs spielen frischen Punkrock. Mit Sebastian Krapohl an der Gitarre, Daniel Thoss am Schlagzeug, Christoph Wohlgemuth am Bass und Sven Fischer, der sowohl Gitarre spielt als auch zusammen mit Tobi Miesepeters für den Gesang zuständig ist, bilden die Vollblutmusiker erst seit drei Monaten eine Combo.

Bisher haben die fünf Musiker zwar noch nicht viele Songs in ihrem Repertoire, die können sich aber hören lassen. Das fand auch das Publikum im KuBa, denn die Songs von „Glückskind” bringen nicht nur zum Kopfknicken, sondern durch melodische Passagen auch zum Mitsingen. Sänger Tobi Miesepeters ließ es sich nicht nehmen, das ein oder andere Mal ins Publikum zu springen und von dort aus gemeinsam mit den Fans weiter zu singen.

Melodischer Punkrock

Überraschungsgast des Abends waren „Ten Tons of Glory”. Nachdem die Band „Saitenspiel” abgesagt hatte, traten kurzerhand die vier Jungs aus dem Kreis Heinsberg mit ihren Alternative-Rock-Songs auf. Mitsingen und Abrocken war auch hier angesagt. Ebenfalls mit von der Partie waren die fünf Jungs von „Not To Scale”. Die Aachener Band sorgte mit ihrem melodischen Punkrock für ausgelassene Stimmung. Alte Hasen im Geschäft und doch gerade erst wieder vereint sind „Koroded”.

1997 gegründet feierten sie nach ihrer Trennung 2007 im vergangenen Jahr endlich ihr Comeback. Die überfällige Versöhnung dürfte auch den Fans im KuBa gefallen haben. Die Metalfans kamen voll auf ihre Kosten. Hardcore und RocknRoll brachten „Kosslowski” am Samstagabend ins Kuba. Ebenfalls dabei waren die fünf Jungs von „A Drop in the Ocean”. Mit absoluter Leidenschaft bringen die fünf Aachener Mucke auf die Bühne, zu der es sich richtig abrocken lässt. Rockcity im KuBa war jedenfalls auch am Samstag wieder eine denkwürdige Party.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert