Ein bisschen Aufregung gehört auch für Kathy Kelly dazu

Letzte Aktualisierung:
14422276.jpg
Sie ist der Stargast am Samstag in Haus Overbach: Sängerin Kathy Kelly bringt bei zwei Auftritten im Rahmen des Da-Vinci-Festivals sowohl moderne als auch klassische Gesangsstücke zu Gehör. Foto: Veranstalter

Jülich. Die Vorbereitungen für das Overbacher Da-Vinci-Festival am Samstag, 22. April, laufen bereits auf Hochtouren. Die Besucher erwartet unter anderem ein musikalisches Programm mit klassischen Arien und Liedern der Kelly Family von Kathy Kelly sowie die Aufführung des Renaissance-Theaterstücks „Mandragola“ vom Burgtheater Overbach, einem Ensemble aus Absolventen der Aachener Schauspielschule.

Sowohl Kathy Kelly als auch das Burgtheater treten während des Festivals zwei mal auf. Die Besucher haben die Wahl zwischen einer Frühvorstellung um 18 Uhr und einer Spätvorstellung um 19.30 Uhr. Kürzlich kam es zur ersten gemeinsamen Probe von Kathy Kelly und dem Schauspiel-Ensemble. Im Anschluss sprach Anne Papenfuß mit der Sängerin, die erstaunlich viel Interesse an der Schauspielerei zeigte.

Wie fühlt es sich an, so nach der ersten gemeinsamen Probe, zusammen mit dem Ensemble des Burgtheaters Overbach zu arbeiten?

Kathy Kelly: Also, es ist eine sehr schöne Arbeit. Ich habe auch erstmals gesehen, was das Ensemble aufführt, und das ist ein sehr beeindruckendes Niveau. Es ist eine ganz tolle Zusammenarbeit, richtig schön. Man merkt einfach, dass René Blanche ein sehr guter Schauspiel-Lehrer ist. Bei den gemeinsamen Interviews hat er mich zwischendurch schon ein bisschen gecoacht in Schauspielerei (lacht), aber auf eine ganz spielerische Art, also es hat echt Spaß gemacht und ist echt eine sehr schöne Arbeit.

Interessiert Sie selber das Thema Schauspiel?

Kelly: Mir wurde schon einmal angeboten, Schauspielunterricht zu nehmen und ich habe immer gesagt: Irgendwann, wenn der Richtige vor mir steht, werde ich das wahrscheinlich machen. Das kann einem immer gut helfen in meinem Beruf. Ich denke, ich werde schon ein paar Stunden bei René nehmen, das hat mir bisher schon viel Spaß gemacht. Ich werde einfach irgendwann mal anfangen und gucken, wie weit ich komme, je nachdem wie viel Zeit ich habe. Aber ich habe sofort gesehen, dass René ein Top-Lehrer ist.

Was hat Sie dazu veranlasst beim Overbacher Da-Vinci-Festival aufzutreten?

Kelly: Die Idee kam erstmals von René, weil er weiß, dass ich seit zwölf Jahren klassische Stücke singe und dies gut in das Konzept des Da-Vinci-Festivals passen würde. Die künstlerische Seite mit dem Burgtheater und Kathy Kelly mit ein bisschen populärer Musik und auch klassischen Stücken, ist einfach ein gemeinsames Kunstprojekt, was verbindet. Außerdem war er so nett, da konnte ich nicht nein sagen (lacht).

Worauf dürfen sich die Besucher des Festivals freuen?

Kelly: Ich werde fünf bis sechs Arien von Puccini aufführen mit Begleitung von Tobias Kuhn, einem Top Pianisten. Ich werde auch drei bis vier Lieder aus der Zeit der Kelly Family singen, genau wie ein paar bekanntere und neuere Lieder von mir. Am Ende singen das Ensemble des Burgtheaters und ich zusammen „An Angel“. Man kann also sagen: Es ist einfach eine künstlerische, schöne Zusammenarbeit, sozusagen ein Kunstwerk zu Ehren von Da Vinci.

Sind Sie trotz Ihrer langen Erfahrung noch aufgeregt vor einem Auftritt?

Kelly: Ja natürlich, wenn man eine neue Erfahrung macht, dann bin ich manchmal immer noch aufgeregt. Ich gerate zwar nicht völlig außer Kontrolle, aber Aufregung ist bei etwas Neuem immer vorhanden.

Was vielleicht nicht alle wissen: Sie sind klassisch ausgebildete Sopranistin. Singen Sie lieber klassische oder moderne Stücke?

Kelly: Ich singe beides gerne. Moderne Stücke machen ein bisschen mehr Spaß und klassische Stücke benötigen mehr Vorbereitung und sind anstrengender. Aber ich habe keine Präferenz, ich finde, ich habe eine gute Balance für mich gefunden, die passt. Ich mache einfach die Musik die mir gefällt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert