Drei Jubilare, 185 Jahre Chor-Geschichte

Von: jago
Letzte Aktualisierung:
11331632.jpg
Für ihre langjährige Sängertätigkeit und unzählige weitere Aktivitäten dankte der Kirchenchor St. Agatha Mersch-Pattern seinen Mitgliedern Irmgard Kollenbrandt (4.v.l.), Josef Lowinski (3.v.r.) und Leo Kollenbrandt (2.v.l.). Foto: Jagodzinska

Mersch/Pattern. Unter der Leitung von Elmar Sauer empfingen die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors St. Agatha Mersch-Pattern mit dem Lied „Klänge der Freude“ die Besucher der anlässlich des traditionellen Cäcilienfests in der Merscher Pfarrkirche von Pfarrer Konrad Keutmann zelebrierten Heiligen Messe.

Die „Messe in ES“ in lateinischer Sprache ist nahezu so alt wie der Kirchenchor selbst, der in diesem Jahr auf 335 Jahre zurückblickt. Zu allen Zeiten hat der Chor dazu beigetragen, das Lob Gottes würdig erklingen zu lassen und je nach den Umständen den Menschen Mut gemacht, Freude bereitet und im Glauben gestärkt. Mit dem Schlusslied wurde die jüngste Epoche in der Geschichte des Chores abgeschlossen. „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ erklang aus den Kehlen der Sängerinnen und Sänger, die sich damit bei Elmar Sauer bedankten, der nach fast zehn Jahren den Chor verlassen wird.

Nach der Messe trafen sich die Chormitglieder mit Partnern, Ehrenmitglieder und Gäste im Pfarr-Jugendheim zum gemütlichen Beisammensein. Zu Beginn übernahm die Vorsitzende Angela Wirtz die Aufgabe, drei langjährige Mitglieder für ihren unermüdlichen Einsatz zu ehren. Seit 60 Jahren ist Irmgard Kollenbrandt nicht nur als Sopranistin aktiv, sie hat sich auch als Vorsitzende des Damenchors und im Festausschuss vielfältig eingebracht. Zudem stand sie ihrem Ehemann immer mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um die Planung der Chorausflüge ging. Ebenfalls seit 60 Jahren ist Josef Lowinski als Bass im Chor zu hören. Große Verdienste hat er sich durch seine Recherchen in unterschiedlichen Archiven erworben, die in einer ausführlichen Dokumentation der 335-jährigen Chorhistorie ihren beeindruckenden Niederschlag finden. Viele Jahre war er zudem als Pressewart, Kassenprüfer und im Festausschuss tätig.

Auf bereits 65 Jahre Sängertätigkeit als Tenor blickt Leo Kollenbrandt zurück. Neben dem Gesang verdankt der Chor ihm „die besten Vorschläge für Chorausflüge“, enge Kontaktpflege zu ehemaligen Mitgliedern und viele gerne angenommene Tipps in der Vorstandsarbeit. Allen drei Jubilaren galt der von Herzen kommende Wunsch des Vorstands und der Chormitglieder: „Wir bedanken uns ganz herzlich und wünschen uns, dass Du noch lange unserem Chor erhalten bleibst.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert