Doppelspitze empfängt Patienten im Jülicher Krankenhaus

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Dr. Jochen Kolouch, Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, ist neuer Leiter in der Zentralen Patientenaufnahme (ZPA) des Jülicher St. Elisabeth-Krankenhauses, gemeinsam mit der Internistin Yvonne Erdel. „Ich freue mich über die kompetente Verstärkung unseres Teams“, sagte Dr. Klaus Hindrichs, Chefarzt der Chirurgie und Gesamtverantwortlicher der ZPA.

„Dr. Kolouch hat umfangreiche Kenntnisse vor allem in der Unfallchirurgie.“

Kolouch hatte als Assistenzarzt in der Abteilung für Chirurgie des St. Augustinus Krankenhauses Düren begonnen, bevor er nach Berlin ging und dort seine chirurgische Weiterbildung beendete. Anschließend folgte die Weiterbildung in der Unfallchirurgie und der Orthopädie, die er 2008 mit der Prüfung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie erfolgreich abschloss.

Dr. Kolouch war ärztlicher Leiter eines Facharztzentrums in Berlin sowie angestellter Arzt und Ärztlicher Leiter in einem Berliner Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ). Außerdem war er deutschlandweit als Honorararzt in Krankenhaus und Praxis tätig, als Chirurg, Orthopäde und Unfallchirurg.

„Ich freue mich sehr über meine Tätigkeit hier am Jülicher Krankenhaus, das sehr gut aufgestellt ist, zum Beispiel auch als lokales Traumazentrum. Durch meine Erfahrungen in Unfallchirurgie sowie Orthopädie und Chirurgie möchte ich einen Beitrag zur weiteren erfolgreichen Arbeit in der Notaufnahme leisten“, so Dr. Kolouch.

Die interdisziplinäre Doppelspitze der zentralen Notaufnahme ist nach Mitteilung des Krankenhausträgers Caritas Trägergesellschaft West (ctw) für die Jülicher Bevölkerung und die niedergelassenen Ärzte die erste Anlaufstelle bei Notfällen und steht als Ansprechpartner in der Akut- und Regelversorgung zur Verfügung. Neben der fachlichen Kompetenz und zügigen Behandlung legen die beiden Ärzte Erdel und Kolouch mit ihrem Team der ZPA großen Wert auf ein gutes Arbeitsklima und wertschätzenden Umgang mit Patienten und Mitarbeitern.

Die Zentrale Patientenaufnahme übernimmt die Koordinations- und Lotsenfunktion für alle chirurgischen und internistischen Aufnahmen und ist somit die zentrale Anlaufstelle für die Patienten, die im St. Elisabeth-Krankenhaus versorgt werden. Auch der Rettungsdienst fährt die ZPA über die Liegendanfahrt des Krankenhauses an, um Patienten zur Notfallversorgung zu bringen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert