Die TTC-Generalprobe vor dem Liga-Start

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
10718686.jpg
Die Vorrunden-Gruppe 4 der Deutschen Pokalmeisterschaft wird am Sonntag von 10 Uhr an in der Jülicher Nordhalle ausgetragen. Vier Mannschaften spielen auf zwei Platten im Modus Jeder gegen Jeden. Foto: Kròl

Jülich. Eine Woche, bevor Tischtennis-Zweitligist TTC Indeland Jülich mit einem Heimspiel gegen den TV 1879 Hilpoltstein in die neue Saison startet, sind die Indeländer am Sonntag, 30. August, in der Nordhalle an der Berliner Straße Gastgeber der Pokal-Vorrunde.

In Gruppe 4 treffen die Gastgeber auf die Drittligisten NSU Neckarsulm (Südgruppe) und Hertha BSC Berlin (Nord). Dazu kommt die Partie gegen den Liga-Rivalen TSV Bad Königshoven.

„Endlich Heimrecht“, ist TTC-Manager Arnold Beginn froh, dass sein Team diesmal nicht wie schon so oft reisen muss. Gespielt wird nach dem sogenannten Bundesliga-System mit Dreier-Teams im Modus jeder gegen jeden. Da in der Nordhalle an zwei Platten gleichzeitig gespielt wird, sind ab 10, 13 und 16 Uhr jeweils alle Mannschaften im Einsatz.

Der TTC beginnt gegen NSU Neckarsulm, für die Schützlinge von Trainer Miro Broda ein unbeschriebenes Blatt, wobei die Gastgeber naturgemäß klarer Favorit sind. Als Hertha BSC Berlin noch in der 2. Bundesliga spielte, haben sich die Herzogstädter nach Angaben Beginns gegen diese Mannschaft stets schwer getan. In der neuen Saison will die Hertha demnach unbedingt den Aufstieg schaffen, doch der Ehrenvorsitzende ist recht zuversichtlich, dass der Heimvorteil den Ausschlag zugunsten des TTC Indeland gibt.

Noch einen Zacken schwerer ist die Aufgabe gegen den „Klassenkameraden“ Bad Königshoven, die zu den Aufstiegsfavoriten der 2. Bundesliga gezählt werden. So hat der Zuschauerkrösus der 2. Liga mit dem Japaner Mizuki Oikawa personell kräftig aufgerüstet. Dahinter stehen mit Kilian Ort, Richard Vyborny und Spielertrainer Marek Klasek arivierte Zweitliga-Spieler. „Ich rechne uns eine 50:50-Chance aus, dass wir das Spiel gewinnen können“, hofft Beginn, dass der TTC mit der besseren Tagesform punktet.

„Unsere vier Spieler hatten während der Sommerpause sehr gute internationale Ergebnisse“, ist Beginn zuversichtlich, dass die Pokal-Vorrunde für das Team keinen Kaltstart bedeutet. Aus dem gegenüber der Vorsaison unveränderten Kader sind Lauric Jean und Ewout Oostwouder aktuell bei der Czech Open in Olmütz aktiv, wobei beide Auswahlspieler zuvor die Saisonvorbereitungen in Trainingslagern mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften absolviert haben.

Das gilt auch für den Japaner Yo­shihiro Ozawa, dem nach sehr guten Ergebnissen – unter anderem in China – nach der Rückkehr zu seiner Trainingsgruppe in Bremen eine sehr gute Form bescheinigt wird. Die Plätze eins und zwei bei zwei Challenger-Turnieren in Ochsenhausen bestätigen auch die aktuell gute Form von Hermann Mühlbach, der auch als Nationaltrainer von Luxemburg viel unterwegs war.

Auf die Zuschauer wartet also ein ebenso interessanter wie spannender Tischtennis-Tag in der Nordhalle. Der Eintritt kostet fünf Euro, Kinder und Jugendliche haben freien Zugang. Schafft der TTC den Gruppensieg, geht es in der nächsten Runde daheim gegen Bundesligist Bergneustadt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert