Jülich - Die Spannung bleibt bis zum Schützenfest hoch

Die Spannung bleibt bis zum Schützenfest hoch

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
15212599.jpg
Elf Mannschaften und 35 Einzelschützen legen beim Prominentenschießen an: (v.l.) Markus Holländer, Kolpingsfamilie, stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Gunia (CDU), Vize-Brudermeister Peter Sußmann, SPD-Fraktionsvorsitzender Harald Garding, Brudermeister Helmut Vonderbank und CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Patricia Peill. Foto: Jagodzinska

Jülich. „Schon enttäuschend“, kommentierte Helmut Vonderbank, Brudermeister der Jülicher St. Rochus-Schützenbruderschaft, die geringe Beteiligung beim bislang so beliebten Prominentenschießen im vereinseigenen Schießstand im Kulturbahnhof.

Nur elf Mannschaften und 35 Einzelschützen legten im 19. Jahr des traditionellen Events an den acht Schießständen ihr Luftgewehr auf, betreut von ausgebildeten Schießleitern.

Im Vergleich dazu zielten im Rekordjahr 2015 stolze 30 Mannschaften und 50 Einzelschützen auf die in zehn Metern Entfernung platzierten drei Glücksscheiben und eine offizielle Wertungsscheibe.

Nichtsdestotrotz hatten die Besucher aus Politik, Bruderschaften, Vereinen und Institutionen Freude am Spaßwettbewerb und beim anschließenden angeregten Austausch bei Bier und Mettbrötchen eine Etage höher. „Diesmal sind die Scheiben eine Herausforderung“, wurde so mancher Gast vor Betreten des Schießstandes gewarnt.

Und richtig: Zwei der neu aufgelegten, beim Hambacher Waffenhändler erstandenen Glücksscheiben fehlt der farbliche Kontrast, so dass die eingekreisten Punktzahlen aus zehn Metern Entfernung nur schwer auszumachen waren. Seit vielen Jahren zählt eine Glücksscheibe dazu, die zwar über die farblichen Kontraste verfügt, bei der aber durch abgedriftete Treffer leicht Minuspunkte drohen.

Platzierung bleibt spannend

Zum ersten Mal Gast beim Prominentenschießen war die CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Patricia Peill, die schon zu anderen Anlässen im Kreis Düren recht erfolgreich geschossen hatte.

Die Spannung um die Platzierung bleibt traditionell bis zum Frühschoppen am Schützenfestsonntag, 10. September, ab 11.30 Uhr in der Stadthalle erhalten. Auf die in den letzten Jahren am Schützenfestfreitag angebotene „Meisterparty für Junge und Junggebliebene“, auf die die Rochus-Schützen noch vor zwei Jahren ihr „Hauptaugenmerk“ richteten, wird mangels Beteiligung verzichtet.

Umso mehr hofft mit Brudermeister Vonderbank die gesamte Bruderschaft auf viele Besucher zum Schützenfest, das am Samstag, 9. September, um 17.30 Uhr mit der Krönungsmesse von Königin Franziska Kalkreuth in der Rochuskirche beginnt. Im Festzug zur Kirche geleitet werden alte und neue Majestäten.

Im Anschluss an den Gottesdienst besuchen die gekrönten Häupter und ihre Gefolge mit drei Musikkapellen das Altenheim St. Hildegard. Dann setzt sich der Festzug in Richtung Stadthalle in Bewegung, wo um 20 Uhr der Königsball mit der Partyband „Sunrise“ an den Start geht. Zum Schwingen des Tanzbeines wird ausdrücklich eingeladen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert