Die Schriftführerin wird zur FDP-Bundestagskandidatin

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
13045389.jpg
Die Kreis-Liberale wählen ihre Bundestagskandidatin im Technologiezentrum: (v.l.) Klaus Breuer, Vize-Vorsitzender der FDP im Kreis Düren und Landtagskandidat im Nordkreis, Bundestagskandidatin Katharina Kloke und Vorsitzender Alexander Willkomm, Landtagskandidat im Südkreis. Foto: Jagodzinska

Jülich. Katharina Kloke heißt die frisch gewählte Bundestagskandidatin der Freien Demokraten im Kreisverband Düren (Wahlkreis 90). Klaus Breuer, Vize-Vorsitzender und Landtagskandidat für den Nordkreis, schlug die Schriftführerin im geschäftsführenden Vorstand in der Kreiswahlversammlung zur Bundestagswahl vor.

29 von 32 Stimmberechtigte votierten für, zwei gegen sie, Gegenvorschläge gab es keine. Die 29-jährige Rechtsreferendarin beim Landgericht Aachen steht für „mehr Bewegung im Bundestag und eine klare Kante“.

Regierung reagiert nur

Weil die Große Koalition nur reagiere, nicht regiere, stagniere der „Wohlstand des Landes und der Bürger“. Von der Opposition fehlen „nötige Impulse und konstruktive Kritik, die unser Land nach vorne bringt“. In ihrer Vorstellung versprach Kloke, ihre liberale Stimme im Bundestag für „Effektivität, Effizienz und Rechtsstaatlichkeit“ einzusetzen. So sei ein Einwanderungsgesetz vonnöten, das unter objektiven Kriterien klar „zwischen Flüchtlingen und Einwanderern“ unterscheidet.

Schlanke Verwaltung

Entscheidend seien „Sprache und Qualifikation, nicht Religion und Kultur“. Kloke sprach sich aus für einen Staat mit starken Kernkompetenzen, für eine sinnvolle Nutzung der Steuer und eine schlanke Verwaltungsstruktur mit starker Vernetzung der einzelnen Abteilungen.

Als Beispiel für fehlende Effektivität nannte sie das neue Sexualstrafrecht, in dem das Prinzip „Nein heißt Nein“ festgeschrieben ist. „Gut gemeint, aber nicht gut gemacht“, kommentierte die Bundestagskandidatin den verschärften Paragraphen.

„Wie soll das gesprochene Nein bewiesen werden? Das gesprochene Wort ist flüchtig“. Zusammengefasst sei die „liberale Stimme“ im Deutschen Bundestag wichtiger denn je, wo sich „die Parteien weniger denn je unterscheiden“. Die Versammlung leitete Alexander Willkomm, Vorsitzender der FDP im Kreisverband und Landtagskandidat für den Südkreis.

Landeswahlversammlung

Als Delegierte zur Landeswahlversammlung wurden im anschließenden Kreisparteitag nominiert: Alexander Willkomm (Düren), Klaus Breuer (Merzenich), Katharina Kloke (Düren), Ruth Hartwig (Niederzier), Patrick Schunn (Linnich) und Wolfgang Steufmehl (Jülich).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert