Aldenhoven - Die Ortsgruppe Aldenhoven-Siersdorf der IG BCE ehrt ihre Jubilare

Die Ortsgruppe Aldenhoven-Siersdorf der IG BCE ehrt ihre Jubilare

Von: ADI ZANTIS
Letzte Aktualisierung:
15594239.jpg
Die Jubilare 2017 der IG BCE-Ortsgruppe Aldenhoven-Siersdorf mit den Ehrengästen (v. r.) Bezirksleiter Manfred Maresch, Vorsitzender Hans Rennett und Bürgermeister Ralf Claßen. Foto: Zantis

Aldenhoven. Die Jubilarehrung der IG BCE-Ortsgruppe Aldenhoven-Siersdorf im Festsaal der Seniorenwohnanlage „Gut Köttenich“ stand ganz im Zeichen einer besonderen Wertschätzung für viele Jahre treuer Zugehörigkeit zu den gewerkschaftlichen Zielsetzungen im bergmännischen Berufsleben.

Vorsitzender Hans Rennett begrüßte mit den Jubilaren und den Ehefrauen zur festlichen Ehrung auch Bezirksleiter Manfred Maresch als Festredner und den Aldenhovener Bürgermeister Ralf Claßen als Ehrengäste. „Wir haben heute ein besonderes Fest in unserer Ortsgruppe“, so freute sich der Vorsitzende und erwähnte dabei auch die Ehefrauen als „treibende Kräfte“, die in vielen Jahren den Jubilaren zur Seite standen.

In seiner Begrüßung sprach Bürgermeister Claßen „von der Bedeutung und Bewahrung der Traditionen, wie sie seit dem Ende 1992 aus dem bergmännischen Berufsleben im Wandlungsprozess fortgeführt werden“. „Heute müssen wir einen Strukturwandel vorantreiben, der auch weiterhin als notwendige Energiequelle Bestand hat.“ Claßen stellte auch „die Fortsetzung der bergmännischen Verbundenheit“ in den Vordergrund, wie sie „besonders im Zusammenschluss der gewerkschaftlichen Beständigkeit zu erhalten und fortzuführen ist“.

Festredner Manfred Maresch sah in der jährlichen Jubilarehrung „einen wichtigen Tag“, der mit „einer Rückschau auf viele Jahre der Treue zur Gewerkschaft verbunden ist“. „Gewerkschaft ist wichtig in vielen Dingen des Arbeitslebens, damit es gerecht und menschlich ausgestaltet wird.“ Maresch lobte „die Treue zur Gewerkschaft als Werte, die auch von Respekt und Toleranz im Einsatz für das gesellschaftliche Miteinander getragen ist.“ „Wir sind stark, weil wir viele sind!“

Mit großer Sorge erwähnte der Festredner die sich „entwickelnden Tendenzen zu Fremdenhass und Terroranschlägen“ und sprach „von Errungenschaften, die heute nicht mehr selbstverständlich sind“. In der Aufzählung vieler Ereignisse aus dem Arbeitsleben der Jubilare erwähnte Maresch besonders „die Beständigkeit in der gewerkschaftlichen Treue“, mit der sich die Geehrten über viele Jahre hinweg eingesetzt hatten.

Die persönliche Auszeichnung der Jubilare wurde von Bezirksleiter Maresch, dem Vorsitzenden Hans Rennett, Geschäftsführer Anton Brosius und Bürgermeister Claßen vorgenommen. Geehrt wurden Jubilare für 25, 40 und 50 Jahre. Sechs Jubilare erhielten eine Auszeichnung für 60 Jahre.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert