Jülich - Die Jugend des TTC Indeland ist sportlich bestens aufgestellt

Die Jugend des TTC Indeland ist sportlich bestens aufgestellt

Letzte Aktualisierung:
11513572.jpg
Das Bild zeigt die seit Jahren erfolgreiche 1. Jungen v.l.n.r.: Lukas Elbern, Stevan Kljajic-Peric, Max Gompper und Johannes Nikas. Foto: TTC

Jülich. Fünf von acht Jugendmannschaften des Tischtennisclubs (TTC) Indeland Jülich stehen am Ende der Hin-, bzw. Herbstrunde auf den ersten beiden Plätzen ihrer Ligen.

Die 1. Jungen belegt mit blütenweißer Weste den 1. Platz in der NRW-Liga. Lediglich der Tabellenzweite aus Vernich zwang beim knappen 8:6-Erfolg der Indeländer das Team über die volle Spieldistanz. Stevan Kljajic-Peric (19:2-Bilanz), Max Gompper (8:5), Johannes Nikas (14:1) und Lukas Elbern (9:2) wollen in der Rückrunde den Platz an der Sonne verteidigen, um so die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft zu bestreiten. Stevan Kljajic-Peric ist der Top-Spieler der Liga, und die Doppel Kljajic-Peric/Elbern (5:0) undGompper/Nikas (4:0) sind noch ungeschlagen.

Mit einem ausgeglichenen Punktekonto belegt die 2. Jungen in der gleichen Liga den 6. Platz. Sollte man im Gegensatz zur Hinrunde ab Januar vom Verletzungspech und krankheitsbedingten Ausfällen verschont bleiben, so ist oberer Tabellenrang durchaus realistisch. Jan Broda (8:6), Leander Pieters (15:7), Philipp Weigele und Tobias Amtenbrink (10:9) haben auf jeden Fall mit dem Abstieg nichts zu tun.

Mit nur einer Niederlage bei acht Siegen schaffte die 3. Jungen über die Bezirksklassen-Relegation als Tabellenzweiter den Durchmarsch in die Bezirksliga. Yannick Scholven (17:2), Simon Boecking (11:6), Niklas Schnitzler (12:3) und Noah Gödde (7:5) sind das Überraschungsteam des TTC im abgelaufenen Kalenderjahr. Scholven ist der Top-Spieler der Liga, und das Doppel Schnitzler/Gödde (6:0) blieb ohne Niederlage.

Neuzugang Muhammed Akar ist es zu verdanken, dass die 4. Jungen in der Kreisliga am Ende die Vizemeisterschaft feiern durfte. Lediglich eine Niederlage im Doppel ließ Akar in seiner persönlichen Bilanz zu. Muhammed Akar (20:0), Markus Horrmann, Max Barthels, Paul Krywalsky und Thorsten Bergk setzten sich am Ende bei einer ausgeglichenen Konkurrenz durch. Dass Akar der Top-Spieler der Kreisliga ist, versteht sich bei der Bilanz von selbst.

Neu formiert belegte die 1. Schüler in der Bezirksliga einen sehr guten 4. Platz. Mit ausschlaggebend war auch, dass der Bezirk Mittelrhein zu Beginn der Saison geschlechtlich gemischte Mannschaften zuließ und der TTC mit Alissa Cremer eine sehr gute Spielerin im oberen Paarkreuz einsetzen konnte. Alissa Cremer (12:7), Jan Ackermann (11:10), Piet Stobbe und Moritz Beume (9:2) drehten nach zwei Auftaktniederlagen auf und schwangen sich vom letzten Tabellenplatz noch in die oberen Regionen.

Mit zwei neuen Spieler aus Rödingen blieb die 2. Schüler in der Kreisliga ungeschlagen und wurde am Ende Meister. Das zum Schluss von Willi Vent betreute und trainierte Team schaffte somit den Aufstieg in die Bezirksliga. Adrian Ziemer (17:3), Justus Schöning (15:5), Sandro von Ameln (15:2) und Cedric Kalscheuer (7:6) bleiben als Mannschaft in der Aufstellung zusammen und der Nichtabstieg aus der Bezirksliga ist das klar ernannte Ziel. Mit Ziemer/von Ameln (9:0) hat man ein sehr gutes Doppel. Sandro von Ameln war der Top-Spieler im unteren Paarkreuz.

Mit einem 8:5-Erfolg über Winden verhinderte die 3. Schüler am vorletzten Spieltag in der gleiche Liga den Abstieg. Bemerkenswert, da die Mannschaft vom Leistungsvermögen eine Liga niedriger angesiedelt ist. Der Kreisjugendwart hatte vor der Spielzeit mit diesem Team die Kreisliga aufgefüllt. Clemens Schöning, Nils Terhardt, Max deHaan (8:7), Yun Qi Fang, Simon Kalinowski (3:2), Jan Erik Hoffmann und Jonas Kneier verbleiben somit eine weitere Spielzeit in der für sie höheren Klasse. Dabei wird es von Anfang an wieder gegen den Abstieg gehen.

Die 4. Schüler hat nach dem vorletzten Tabellenplatz im Vorjahr in dieser Spielzeit die Meisterschaft in der Aufbauklasse für Zweier-Mannschaften gewonnen. Mit vorbildlichem Miteinander hat die Truppe am Ende zehn Siege bei zwei Niederlagen auf dem Konto. Dominik Scholven (14:6), Paul Kulig (4:2), Ruben Koeberl (3:3) und Güngör Önal (13:3) gehen trotz des Titels noch mal ein halbes Jahr auf Punktejagd in dieser Liga. Das Heranführen an den 4er-Spielbetrieb wird von den Verantwortlichen intensiv betrieben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert