Die größte frühkindliche Bildungsinitiative im Kreis

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
13974979.jpg
Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel lässt sich von den „Sternschnuppen“-Kindern den Barfußpfad zeigen. Foto: Jagodzinska

Jülich. „Planet der Sinne“ heißt das Thema der städtischen Kita „Sternschnuppe“ zu ihrer ersten Rezertifizierung als „Haus der kleinen Forscher“. Stolz präsentierten Kinder und Betreuerinnen ihren Sinnesparcours anlässlich des Besuchs von Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Urkunde und Plakette überreichte.

Prunkstück des Sinnesplaneten ist ein sieben Meter langer „Barfußpfad“ in der Turnhalle. „Die Kinder haben ihn in wochenlanger Arbeit selbst gestaltet“, berichtete Kita-Leiter Mathias Kasch, stolz auf die wertvolle Ergänzung zum ganzheitlichen pädagogischen Konzept der Einrichtung.

Mit nackten Füßen und viel Begeisterung betraten die Kinder den Parcours aus Kisten, die mit Kastanien, Holzstücken, Kronkorken, getrockneten Blättern, Wolle oder mit Reiskörnern gefüllten Säckchen ausgelegt waren. Nach dem Winter wird der Pfad in den Garten verlegt, „damit er immer präsent bleibt“, wie die stellvertretende Leiterin Karin Cober es ausdrückte.

„Nobelpreisträger der Zukunft“

Ein abgedunkelter Snoozle-Raum ist ganz auf den Hörsinn ausgerichtet. Geräusche werden eingespielt, und der auf weichen Kissen sitzende Besucher wählt das passende Puzzle-Stück dazu aus. In weiteren Räumen liegen etwa Obst und Gemüse zum Schmecken bereit und Geruchsdosen, unter anderem mit Käse-, Nelken- oder Schokoladenduft, zum Riechen.

Rachel in seiner Funktion als Schirmherr der „größten frühkindlichen Bildungsinitiative“ im Kreis Düren lobte die kleinen Forscher als „Nobelpreisträger der Zukunft“. Er betonte die „Riesenchance“ der ganz frühen Förderung in der naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Bildung. Die kindliche Neugierde sei Auslöser ihres Auseinandersetzungsprozesses mit Umwelt und Naturphänomenen und Motor für ihre Fragen.

„Wenn wir die kindliche Neugierde wecken und die Kinder dabei begleiten, wie sie mit allen Sinnen forschen und lernen, lernen wir Erwachsene vielleicht auch, wieder zu staunen und zu fragen“, davon ist das Kita-Team überzeugt.

Die dreigruppige Kita „Sternschnuppe“, die über 61 Plätze verfügt, ist eine von derzeit 40 Institutionen im Kreis, die als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert sind und die zweite rezertifizierte Einrichtung in Jülich. Mit dem Beginn des Zertifizierungsprozesses zum „Haus der kleinen Forscher“ 2013 wurden die Forschungsarbeiten in der Einrichtung intensiviert und erweitert.

Neben dem Thema „Sinne“ spielte die Musik eine große Rolle, umgesetzt wurde das Thema etwa mit dem Basteln von Instrumenten. Einen gelungenen Brückenschlag zeigten die Kids am „Forschertag“ ihren Gästen aus Stadt und Kreis, darunter Dezernentin Doris Vogel oder Netzwerk-Koordinator Rusbeh Nawab (Science College Overbach), mit einem „Fußtanz“: „Meine beiden Füße mit zehn Zehen dran können tüchtig schleichen, tanzen oder malen...“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert