Die Geheimwaffen des TTC bleiben im Holster

Von: Otto Jonel
Letzte Aktualisierung:

Jülich. Vor dem Start zur 2. Saison in der 2. Tischtennisbundesliga hatte der Manager des TTC Indeland Jülich, Arnold Beginn, aufhorchen lassen. Falls es sportlich einmal eng werden sollte, wollte er als Geheimwaffe einen Nachwuchsspitzenspieler aus China aus dem Holster zücken. Daraus wird nichts. Die Geheimwaffe bleibt gesichert - und vorerst in China.

Das hat zum einen mit Geld zu tun. So ganz kostenfrei, wie der chinesische Verband seine beiden jungen Talente - Wai Lai (19) für die 1. Mannschaft und den mittlerweile 15-jährigen Pan Den für die 2. und sogar noch die Jugendmannschaft - zugesagt hatte, sind sie nicht. „Die Chinesen haben eine Vermarktungsgesellschaft gegründet”, berichtet Beginn.

Diese Gesellschaft will die Talente aus Ma Wenges Leistungszentrum versilbern. Mit Vermittlung, Ausbildungsvergütung und Vermarktungsrechten kommt im Falle der beiden jungen Chinesen eine fünfstellige Summe zusammen. Und die kann Beginn derzeit nicht aufbringen, weil die Entscheidung eines wichtigen Sponsors noch aussteht. Nur mit dessen „Einlagen”, so Beginn, wäre das China-Geschäft machbar. Der Jülicher Manager-Fuchs hofft indes auf eine baldige, und für den Bundesliga-Zweitligisten positive Lösung.

Aber nicht nur an der Finanzfront tun sich Probleme auf. Wai Lai, der Mann der als Spitzenspieler der 1. Mannschaft gedacht war, ist plötzlich nicht mehr zu haben. „Den wollen die Chinesen gar nicht freigeben”, erklärt Beginn. Die Begründung für diesen Rückzieher sei allerdings fadenscheinig. „Ich muss im November nach China, um das zu klären”, will der TTC-Boss sich so nicht abspeisen lassen.

Den weit jüngeren Pan Den wollen die Verbandsfunktionäre im Reich der Mitte umso lieber im TTC-Trikot sehen. Aber da gibt es ebenfalls einen Haken: Ohne Sondererlaubnis darf ein Spieler unter 16 Jahren nicht aus China ausreisen. Da besteht also auch noch Klärungsbedarf.

Und ein drittes Problemfeld ist die TTC-Bundesligamannschaft selbst. Wer muss den Platz räumen, wenn die Geheimwaffe zum Einsatz kommt? Da drängt sich niemand so recht für eine Auszeit auf. Sicher scheint, dass ein Chinese im Trikot des TTC nicht so bald aufschlagen wird. Die beiden nächsten Ligaspiele will Beginn auf jeden Fall abwarten - und die Erkenntnisse aus seiner Reise ins Land der Mitte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert