Jülich - Der „Zauber Asiens” weht durch den Brückenkopf-Park

Der „Zauber Asiens” weht durch den Brückenkopf-Park

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Der Stadtgarten des Jülicher Brückenkopf-Parks verwandelt sich in eine wieder kleine exotische Welt. Er bietet am Samstag und Sonntag die Kulisse zu Neuauflage des -Kulturfestivals „Zauber Asiens”. Musik- und Tanzdarbietungen aus Nah- und Fernost werden Jung und Alt faszinieren.

Die rhythmischen Klänge der Taikotrommeln locken zur Festbühne, auf der auch Kampfkunstsportarten wie Budo, Thaiboxen und Teakwondo präsentiert werden.

Auch asiatische Speisen aus der chinesischen, vietnamesischen und thailändischen Küche werden die Veranstaltung zu einem Gaumengenuss machen. Vom chinesischen Kulturverein Jülich wird eine kleine Modenschau auf der Bühne präsentiert.

Verschiedenste Aktionsbereiche fordern zum Mitmachen auf. Vorgesehen sind Aktionen im Bereich Ikebana, Kalligraphie inklusive eines Ausstellungsbereiches. Wer möchte, kann eine runde Go spielen. Angebote zur asiatischen Medizin wie der Klangschalentherapie werden dieses Kulturfest bereichern.

„Schattenboxen”

Der Verein Tai Chi Plus präsentiert sich am Sonntag im Stadtgarten. Gelehrt werden die traditionellen Formen des Yang-Stils. Hierbei werden besonders die Gesundheit fördernden Aspekte des Tai Chi Chuan berücksichtigt. Tai Chi Chuan ist ein Jahrhunderte altes chinesisches Bewegungssystem, das im Westen auch unter dem Begriff „Schattenboxen” bekannt geworden ist. Entstanden ist Tai Chi Chuan aus den Kampfkünsten (Wushu). Sie stellt als so genannte „innere Kampfkunst” den Gegenpart zu den „äußeren” Kampfkünsten, wie z.B. Shaolin Kung Fu dar. In den Übungen des Tai Chi Chuan spiegelt sich der Wandel von Yin und Yang wider.

Der Ort der Stille verwandelt sich am Sonntag, 9. September, in einen fernöstlichen Klanggarten. Ein asiatisch-mongolisches und ein orientalisches Feldlager bringt den Gästen ebenso das Leben des fernen und des nahen Osten näher. Hier werden Sitten, Handwerk und Gebräuche vorgeführt und gelebt.

Wer schon immer mal das Gefühl haben wollte, auf dem asiatischen „Wüstenschiff”, dem Dromedar, zu reiten, bekommt im Stadtgarten des Brückenkopf-Parks die Gelegenheit dazu.

Geschichten aus Fern- und Nahost für Jung und Alt werden in der mongolischen Märchenjurte zum besten gegeben. Täglich gibt es zwei 45minütige Vorführungen: „Die Geschenke der Großväter” und „Das Geheimnis der Drachenkugel”.

Zu Programmpunkten zählen die asiatischer Drachenreiter. Die wuscheligen Zotteltiere halten mit ihrer liebenswerten Neugierde Reiter und Zuschauer auf Trab. Im Stadtgarten findet täglich eine Präsentation von ca. 50 unterschiedlichen asiatische Drachen aus verschiedenen Kulturkreisen, asiatische Motivdrachen aus handbemalter Seide, unterschiedliche Kampfdrachen, Laternendrachen und andere ausgefallene Sammlerstücke statt.

Diese Drachensammlung wird dem Publikum erklärt - und bei günstigen Wind- und Wetterverhältnissen auch geflogen. Ergänzend zu dieser Präsentation werden auch sogenannte Tausendfüßlerdrachen vorgeführt.

Lotus Trio

Das Lotus Trio aus Berlin wurde von Berufskünstlern gegründet, die in Vietnam professionelle Ausbildungsinstitutionen, wie das Hanoier Konservatorium sowie diverse Hochschulen für Musik, Theaterwesen und Filmkunst absolviert haben. Das Trio präsentiert nur am Samstag, 8. September, unter anderem traditionelle, volkstümliche Melodien und Musikstücke aus allen Landesteilen Vietnams auf allen landestypischen Musikinstrumenten, Volkslieder aus Nord-, Mittel- und Südvietnam.

Indische Tänze vollführt Sophia Chariarse. Sie tanzt seit ihrer Kindheit und kam sehr früh in Berührung mit indischem Tanz, Bharata Natyam, den schon ihre Mutter tanzte. Sie hatte darüber hinaus bereits eine solide Grundlage durch viele Jahre Unterricht in klassischem Ballett, als sie zum Orientalischen Tanz kam.

Sono mundi ist eine Musikergruppe, die sich über die Leidenschaft für naturnahe Klänge zusammengefunden hat. Sie erzeugen Klangbilder die berühren, Gefühle wecken und den Menschen mit sich selbst in Kontakt bringen. Und sie selbst haben großen Spaß am Dialog der Instrumente, am harmonischen Miteinander.

Ein besonderes Erlebnis verspricht der Auftritt der Trommel-Gruppe Amaterasu zu werden. Sie wurde 2006 gegründet und tritt unter der Leitung von Sayuri Ito auf. Die Mitglieder sind zum größten Teil aus der renommierten Düsseldorfer Trommelschule Tentekko hervorgegangen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert