Barmen - Den Bäumen dabei helfen, wieder in Form zu kommen

Den Bäumen dabei helfen, wieder in Form zu kommen

Von: brs
Letzte Aktualisierung:
13875887.jpg
In eisiger Kälte sind die rund 20 Teilnehmer des samstäglichen Schnittkurses auf den Obstbaumwiesen rund um Barmens Haus Overbach unterwegs. Foto: B. Sylvester
13875879.jpg
Obstbaumwart Harry Vollmer erläutert seinen interessiert lauschenden Teilnehmern, welche Tricks und Kniffe es beim richtigen Schnitt zu beachten gilt. Foto: B. Sylvester

Barmen. Dick vermummt mit Schals und Mützen, die Füße stecken in warmen Stiefeln, die Finger in ebensolchen Handschuhen – derart ausstaffiert stehen am Samstagmorgen um zehn Uhr rund 20 Menschen in der Toreinfahrt des Barmener Haus Overbach.

Ihr Ziel: Die Obstbaumwiesen rund um das klösterliche Anwesen. Ihr „Auftrag“: Den Bäumen mit Schere und Säge wieder ein wenig Licht, Luft und Form zu verschaffen.

Harry Vollmer, Klaus Flaskamp und Natalie Nekipelov zeigen den Teilnehmern ihres Obstbaumschnittkurses, wie sie den Zweigen und Ästen der Apfel-, Birnen oder Pflaumenbäume rund um Gymnasium und Kloster am besten helfen können. Denn nicht nur ein höherer Ertrag und größere Früchte sind Ziel des jährlichen Rückschnitts. Das gezielte Schneiden und Sägen trägt entscheidend dazu bei, dass die Bäume gesund bleiben.

„Birnen können bei guter Pflege bis zu 120 Jahre alt werden“, erläutert Obstbaumwart Flaskamp, während ein Teil der Gruppe über die winterlich vereisten Rasenflächen am Bauernhof vorbei über die Wiese stapft. Hinter dem modernen Science College-Gebäude erstreckt sich ein kleines Stück landschaftliche Idylle – zahlreiche Obstbäume wachsen auf der kleinen sonst grünen Wiese, die jetzt im Sonnenlicht glitzert.

Zielstrebig gehen die Profis Harry Vollmer und Klaus Flaskamp auf die Bäume zu, deuten, zeigen, erklären und beantworten zahlreiche Fragen. Schließlich dürfen auch die Kursteilnehmer ihr teils mitgebrachtes Werkzeug zücken, auf die Leiter steigen und unter fachkundiger Anleitung die richtigen Äste für den Schnitt auswählen.

Rund drei Stunden, unterbrochen von einer wohlverdienten Kaffeepause, dauert der Schnittkurs, den die Obstbaumwarte in Zusammenarbeit mit dem Barmener Kultur- und Verkehrsverein anbieten. „Seit vier Jahren machen wir das“, sagt Vereinsmitglied Thomas Muckenheim und weist schon mal auf weitere Termine im kommenden Jahr hin.

Apfelsaftpresse

Im September etwa soll auf Schloss Kellenberg in Barmen die Apfelsaftpresse wieder aufgestellt werden. Auch die Overbacher Salesianer werden ihre reiche Ernte dann dort zu Saft verarbeiten lassen. Die Fortsetzung des Kurses vom Samstag ist für den 4. März geplant.

Ziel der Kooperation zwischen Obstbaumwarten und Kultur- und Verkehrsverein ist es, die alten Obstbaumwiesen in Barmen zu schützen und zu erhalten. „Es gibt tatsächlich noch mehr solcher Wiesen, als man glaubt“, verrät Muckenheim, „vor allem hinter den alten Höfen wachsen noch viele alte Obstbäume.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert