Freizeittipps

Das Titzer „Haus der kleinen Forscher“

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
6992420.jpg
Schirmherr Thomas Rachel überreicht die Plakette „Haus der kleinen Forscher“ an die Kinder der „Zauberwelt“. Foto: Jagodzinska

Titz. Mehr als 70 Kindertagesstätten im Kreis Düren beteiligten sich an der Initiative des Bundesforschungsministeriums. 30 davon wurden mit der Plakette „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet, weil sie „dauerhaft, regelmäßig und mit viel Engagement“ forschten.

Frisch in den Kreis der Auserwählten trat der Titzer Gemeindekindergarten „Zauberwelt“, der die Anforderungskriterien mit 75 von 62 geforderten Prozentpunkten „deutlich übererfüllt hat“. Wie der Parlamentarische Staatssekretär und Schirmherr des lokalen Netzwerkes, Thomas Rachel, betonte, ist die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ mit 27.000 ausgezeichneten Einrichtungen die größte frühkindliche Bildungsinitiative Deutschlands. „Wir setzen in der Lebenswelt der Kinder an und stellen sie mit ihren Fragen in den Mittelpunkt. Ihre Neugier möchten wir erhalten und fördern“, so Rachel. Die wichtigsten Phasen seien direkt vor und unmittelbar nach der Einschulung.

„Ohne Bildungsangebot ist eine Gemeinde auf Dauer nicht lebensfähig“, betonte Bürgermeister Jürgen Frantzen als Trägervertreter der Kita und verwies auf gemeindliche Bildungsinvestitionen. Sabine Pommer-Sievert, Koordinatorin des lokalen Netzwerkes Düren Kreis und Stadt, erinnerte an die Auftaktveranstaltung in Overbach 2013, bei der Kitaleiterin Gerta Cremers sie um Ratschläge für das geeignete Vorantreiben der Forschungsarbeit in der „Zauberwelt“ gebeten habe. Das gute Gelingen des Prozesses beweist nicht nur die Plakette, sondern zeigt sich auch in vielen anerkennenden Worte von allen Seiten.

Als Dankeschön für „das Herzblut, dass Sie alle in diese Arbeit legen“ stiftet der Elternbeirat dem Betreuerteam eine Rheinschifffahrt. „Kinder werden als Forscher geboren“, hatte Cremers betont und auf die offene Konzeptionierung des Hauses mit gut eingerichteten Räumen verwiesen. Beispiele sind Atelier, Bau- und Bewegungsraum, Forscher- und Rollenspielraum. Zum Forschertag mit Kindergartenkindern, Eltern und Besuchern zählte ein reiches Rahmenprogramm. Die Kleinsten erhielten einen Forscherpass, in den erfolgreich absolvierte Stationen eingetragen und mit dem Forscherdiplom belohnt wurden. Neben Liedvorträgen überzeugten die Zauberweltler in Laborkitteln die Gäste mit Experimenten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert