Dance Battle: Lautstarke Anerkennung bei „krassen Moves“

Von: mio
Letzte Aktualisierung:
12208264.jpg
„Cleopatra“ sicherte sich mit ihren Tanzeinlagen in der Kategorie Popping den ersten Platz. Foto: Mira Otto

Jülich. „Destroy the Beat“hieß das Motto zahlreicher Tänzer im Pädagogischen Zentrum (PZ) der Zitadelle Jülich. In den Kategorien Breakdance, Hip-Hop und Popping ging es um Respekt, „Moves“ und den Sieg.

Insgesamt 46 Tänzer hatten sich für das Dance Battle angemeldet, davon 23 in der Kategorie Hip-Hop.

Die Jury bestand aus drei „bekannten Tänzern der Szene“, wie Sascha Römer, Leiter des Jugendtreffs Roncalli-Haus, betonte. Darunter auch „Wickedmindz“ (Andreas Maintz), der seit 24 Jahren tanzt und sich unter anderem 2003 bei „The Notorious International Breakdance Event“ eine Platzierung unter den besten acht Tänzern sichern konnte. Zu der Veranstaltung sagte er: „Ich hoffe das alle Spaß haben und sich austauschen. Der Respekt steht im Vordergrund.“ „B-Boy Clooney“ (Mert Gülbaz) und „Franky Dee“ (Franklin Dickson), die sich in verschieden Battles bereits einen Namen gemacht haben, vervollständigten das Jury-Trio.

Während jeder Entscheidungsrunde traten jeweils zwei Tänzer gegeneinander an. Dabei hatten die Bewegungskünstler jeweils eine Minute, um ihr Können zu zeigen. Das Handzeichen der Jury gab dann sofort im Anschluss die Entscheidung. Mit der jeweils zur Tanzrichtung passenden Musik von „DJ ShamPoo“ betraten die Tanzkünstler das Rund im PZ und zeigten dort ihre besten Bewegungen. Besonders „krasse Moves“ wurden lautstark vom Publikum honoriert.

Die zwei jüngsten Teilnehmer des Abends stellten die Breakdancer Ayman Kerroumi (11), bereits bekannt als Gewinner von „Jülich hat Talente“ in der Kategorie Tanz, und Lucas Plützer (10) dar. „Ich werde mein Bestes geben“, sagte Lucas, und Ayman führte nach seinem ersten richtigem Dance Battle an: „Ich hatte sehr gute Gegner, aber nächstes Mal bin ich wieder dabei.“

Nach fünf Stunden war es dann soweit. In der Kategorie Popping holte sich „Cleopatra“ die erste Platzierung. Durch seinen ausdrucksstarken Stil machte „Snu Deerockz“ in der Sparte Hip-Hop das Rennen. „Calvin“ überzeugte mit seiner Akrobatik in der Kategorie Breakdance die Jury und holte sich dort den Pokal.

Organisiert wurde das Dance Battle „Destroy the Beat“ von den drei Jülicher Jugendtreffs B.haus, Roncalli-Haus und dem Städtischem Jugendheim. „Wie bieten in Jülich unter der Woche ein Tanzprogramm an, da war es der Wunsch der Kinder- und Jugendlichen, ein solches Battle zu veranstalten“, erläuterte Tobias Storms, seines Zeichens Leiter des B.hauses, den Hintergrund des Events. Im B.haus hatte bereits ein solches Event stattgefunden. Allerdings war der Andrang so groß, dass man sich entschieden hätte, die größeren Räumlichkeiten des Pädagogischen Zentrums zu nutzen, so Storms weiter. „Ich bin für die Stadt hier. Ich möchte zeigen, dass auch Jülich gute Tänzer hat“, sagte Mechak Mukaba Balogi alias „Mechakson“, Mitorganisator der Veranstaltung und Teilnehmer in der Kategorie Hip-Hop, zu seinem Schaffen.

Gesponsert wurde die Veranstaltung durch das Projekt „we help“ der Metro Group.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert