„Dä Plan“ ist der Publikumshit

Von: bw
Letzte Aktualisierung:
13883999.jpg
Die Kölner Band „Miljö“ begeisterte das Pubilkum im KuBa mit ihrem Auftritt und dem neuen Song „Wolkeplatz“. Foto: Wickmann

Jülich. Jedes Jahr wird vor Beginn der jecken fünften Jahreszeit eine große Menge an kölschen Stimmungsliedern veröffentlicht, die für die richtige musikalische Untermalung der Sitzungen und Züge sorgen. Da kann es schon mal schwer sein, den Überblick über so viele Lieder zu behalten, und vorab ist es natürlich interessant, wie die einzelnen Stücke beim Publikum ankommen.

Deshalb gab es 2003 erstmals in Köln die Einsingtour „Loss mer singe“, bei der die Zuhörer ausgewählte Lieder präsentiert bekommen und daraus ihren Favoriten wählen, der dann der Kneipenhit der Session wird.

Thomas Beys holte gemeinsam mit Lukas Kalisch und Maurice Emunds diesen Event 2013 auch in den Kreis Düren, und nun fand er zum mittlerweile fünften Mal im Jülicher Kulturbahnhof statt. „Es gibt durchschnittlich pro Session 300 neue kölsche Lieder. Aus diesen haben wir 16 ausgewählt, von denen wir glauben, dass sie das Potenzial zum Hit haben“, erklärte Beys. Von den „Höhnern“, „Brings“ oder den „Paveiern“ bis hin zu „Cat Ballou“, „Miljö“, „Kasalla“ und den „Bläck Fööss“ war alles dabei, was im Kölner Karneval Rang und Namen hat. Zusätzlich konnten die Zuhörer im ausverkauften Kulturbahnhof ihren Kneipenhit für den Kreis Düren wählen. Hierfür traten die „Rurwürmer“ gegen die „Bremsklötz“, „De Halunke“ und Tommy Walter an.

Nach der Vorstellung aller Titel wurden Stimmzettel verteilt, und jeder konnte seinen Kneipenhit 2017 wählen. Die ersten fünf wurden später noch einmal zusammen mit dem Hit des Kreises gespielt.

Zum „Affjon“

Das Highlight des Abends war natürlich der Auftritt von „Miljö“, die selbstverständlich ihre neue Single „Wolkeplatz“ im Gepäck hatten. Die Kölner Band besteht aus Sänger Mike Kremer, Gitarrist Sven Löllgen, Gitarrist und Harmonikaspieler Nils Schreiber, Bassist Max Eumann und Drummer Simon Rösler. Sie wurde 2012 gegründet und spielt laut eigener Aussage Lieder zum „Affjon“ und „met Hätz“. Neben ihrem neuen Song, mit dem sie auch gewählt werden konnten, durften natürlich „Schön ist anders“ oder „Su lang die Leechter noch brenne“ nicht fehlen, und selbstredend wurde auch die verlangte Zugabe geliefert.

Bei der Abstimmung belegten die „Bläck Fööss“ mit „Schön dat mir zosamme sin“ den fünften Platz, gefolgt von Cat Ballou mit „Nit us Zucker“. Den dritten Platz erreichten die „Klüngelköpp“ mit „Wo die Stääne sin“ und Platz zwei ging an „Miljö“ mit „Wolkeplatz“. Der Spitzenreiter der kölschen Kneipenhits ist „Querbeat“ mit „Dä Plan“.

Im Kreis Düren setzten sich „De Halunke“ mit „Hey Hey Ho“ als Top-Hit durch.

Die an diesem Abend gespielten Hits wird man garantiert in dieser Session noch oft im Karneval hören.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert