Jülich - Chaoskarnevalisten proklamieren rockiges Dreigestirn

Chaoskarnevalisten proklamieren rockiges Dreigestirn

Von: bw
Letzte Aktualisierung:
9189019.jpg
Das neue Dreigestirn Bauer Mucki (v.l.), Prinz Patrick und Jungfrau Steve rockte zu seinem Einstand auf der Bühne richtig ab. Foto: Wickmann

Jülich. Die Cafe Cholera Karnevals-Gesellschaft (CCKG) hat auf ihrer großen Proklamationsparty im Kuba ihr neues Dreigestirn vorgestellt und allen Zuschauern ein buntes Programm geboten. Wie immer führten Präsident Uwe Mock und Vizepräsident Axel Fuchs durch den Abend, der zahlreiche karnevalistische Höhepunkte zu bieten hatte.

Im Gedenken an den kürzlich verstorbenen Entertainer Udo Jürgens und das Ende der Fernsehshow „Wetten dass…?“ hatte der Vorstand der CCKG einen neuen Orden unter dem Motto „Schönen Dank für die Blumen… Wir schunkeln weiter, Wetten dass?“ entworfen.

Stilecht trat Mock im weißen Bademantel und Fuchs mit blonder Gottschalk-Perücke auf. Natürlich wurde auch das Publikum mit ins Programm eingebunden. Vizepräsident Fuchs holte Dennis aus Jülich auf die Bühne, um den Song „17 Jahr, blondes Haar“ als Karaoke-Version zum Besten zu geben. Als Belohnung dafür gab es Freikarten für die große Trunksitzung der CCKG.

Der Start des Showprogramms gehörte den kleinsten Mitgliedern der KG, die als Radioballett eine eindrucksvolle Show auf die Bühne legten und sich mit selbstkopierten Geldscheinen, die sie ins Publikum warfen, für den Applaus bedankten.

Im Anschluss bekamen alle vom Vorstand den neuen Orden verliehen. Die CCKG-Garde verkündete überraschend ihre Unzufriedenheit mit ihrem Präsidenten und forderte ihre Mitglieder und alle Zuschauer zur Wahl auf, ob die Garde unabhängig werden soll. Da jedoch die Zettel in der angeblichen Wahlurne zufällig geschreddert wurden, bleibt der Präsident im Amt und die Garde muss sich auch künftig dem Diktat fügen.

Der Höhepunkt des Abends war selbstverständlich die Proklamation des neuen Dreigestirns bestehend aus Prinz Patrick, Bauer Mucki und Jungfrau Steve. Ihren hohen musikalischen Wert bewiesen die Drei mit ihrer Rockversion des Proclaimers-Songs „500 Miles“, aus dem kurzerhand 500 Biere wurden. Trotz urlaubsbedingter Abwesenheit gelang es der CCKG, mit Axel Fuchs einen adäquaten Ersatz für Bernd Pflaumen Flücken zu finden, so dass natürlich trotzdem die echten Karnevalisten besungen werden konnten.

Gruseleffekte

Für die richtigen Gruseleffekte sorgte der Auftritt des Fernsehballetts, das als Zombiegruppe erschien und ebenfalls mit viel Applaus bedacht wurde. Zum Ausklang des Abends sorgte standesgemäß die Band „Les 6 Kölsch, ein Cola“ für den richtigen Einstand in die heiße Phase des Karnevals mit zahlreichen Klassikern wie „Der liebe Gott weiß, dass ich kein Engel bin“, „In unserem Veedel“ oder „Bis zum bitteren Ende“ und natürlich den selbstgetexteten Songs „Kölsch“, „Blau und Weiß“ oder „Saufende Karnevalisten“.

Nach diesem Einstand freuen sich schon alle auf die Trunksitzung, für die am 17. Januar eine Vorverkaufsfete im KuBa stattfinden wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert