Jülich - CDU-Stadtverband Jülich zeichnet Jubilare aus

CDU-Stadtverband Jülich zeichnet Jubilare aus

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
15795220.jpg
Geehrte für 50, 40 und 25 Jahre Treue im CDU-Stadtverband genießen den vom Stadtverbandsvorsitzenden Frank Radermacher (r.) moderierten Abend mit der Landtagsabgeordneten Dr. Patricia Peill (2.v.l.) als Ehrengast. Foto: Jagodzinska

Jülich. „Für Ihren engagierten Einsatz in der Christlich Demokratischen Union Deutschlands und für treue Verbundenheit möchten wir uns bei Ihnen sehr herzlich bedanken“, lautete der fett gedruckte Text auf den Ehrenurkunden für 25, 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft, unterschrieben von der Bundesvorsitzenden Angela Merkel.

Frank Radermacher, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Jülich, überreichte die Urkunden und zeichnete zu jedem Ehrungszeitraum mit historischen Fakten ein Bild, das sicherlich den Entschluss des Geehrten mitbestimmt habe, zu genau dieser Zeit in die Partei einzutreten.

Landtagsabgeordnete Dr. Patricia Peill steckte den Geehrten die Ehrennadel in Bronze, Silber und Gold ans Revers mit ebenso herzlichen Dankesworten. Dazu gab es ein Geschenk.

39 Jubilare waren aufgelistet, zehn von ihnen erschienen zur CDU-Versammlung in der KuBa-Kneipe und genossen es sichtlich, im Mittelpunkt der Veranstaltung zu stehen. Sein erstes Jahr als Vorsitzender erlebte Radermacher „mit so vielen und engagierten Diskussionen, dass vorgegebene Zeiträume nicht ausreichten“. Mit Enthusiasmus hatte das Jülicher Team als erste Aufgabe die Geschäftsstelle komplett entrümpelt und auf Vordermann gebracht.

Jens Hövelmann wurde in die Pressearbeit eingebunden, Hilde Viehöver-Emde mit der Mitgliederwerbung betraut und Kai Philipp Gawel als Wahlkampfbeauftragter eingesetzt. Inhaltlich wurde die Wiederaufnahme der Städtepartnerschaft mit Haubourdin diskutiert. „Wegen der wirtschaftlichen Seite“ wurde eine solche mit Taicang geschlossen.

Bürger kämpften gegen die Erweiterung der Firma Eichhorn. Wegen dieser „persönlichen Seite“ litt Radermacher unter schlaflosen Nächten, trägt aber „klar und deutlich“ den Fraktionsentscheid für die Erweiterungsmaßnahme „des positiven wirtschaftlichen Standorts der Firma Eichhorn“ mit. Aktuell arbeitet der Stadtverband daran, Kirchberger Bürger mit Aktionen wie die Beleuchtung von Bushaltestellen zu stärken.

Zum Jülicher Haushalt hat der Stadtverband Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themenfeldern gebildet und knüpfte darin auch direkten Kontakt mit der Jülicher Politik und Bürgermeister Axel Fuchs. Als „große, anstehende Termine“ nannte Radermacher die Entwicklung der Innenstadt, des Walramplatzes und des interkommunalen Gewerbegebiets „Merscher Höhe“.

„Immer Thema“ sei der Brückenkopf-Park als stets erster Anlaufpunkt für Nicht-Jülicher. Zudem stünden als Großthemen die neue Stadthalle, das neue Hallenbad, Schul- und Kitaverpflegung, schulische Erweiterungsbauten, die Zukunft der Fußballplätze wie der von Bücherei und Musikschule auf der Agenda.

Ein großes Gruppenkompliment richtete Radermacher an die „Teamstärke bei der Landtagswahl“, Peill habe sich offen zu Jülich bekannt und ihr Wahlbüro „hier gelassen“. Weil sich die AfD bei der Bundestagswahl körperlich in Jülich gezeigt habe, fand Radermacher die Situation „besonders schwierig. Wir haben aber gezeigt, was wir dauf haben.“

Weil der Stadtverband keinen Jahresabschluss feiert, drückte Radermann seinen expliziten Dank für ein gelungenes 2017 aus.

Mit vollem Herzen

Als „Ehrengast“ sprach Dr. Patricia Peill von den persönlichen Seiten eines Landtagsmandates und legte dazu ihr vorbereitetes Konzept zur Seite. „Ich stehe hier mit vollem Herzen, dass ihr mich als Hinterwäldlerin aus Nörvenich hier aufgenommen habt. Ohne dieses Team hätte ich nie diesen Schwung gehabt. Ich bin einfach sehr stolz, eure Abgeordnete sein zu dürfen“, betonte sie.

Direktmandate würden meistens in den ländlichen Regionen gewonnen. So landen deren Anliegen „mitten in der Fraktion in Düsseldorf. Es gibt keinen Crash-Kurs. Dort geht es sowas von zur Sache. Man muss lernen, wie man damit umgeht, aber es funktioniert. In der NRW-Koalition haben wir das Vertrauen. Unsere Region ist wichtig und wir müssen sie verteidigen“, betonte Peill.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert