Jülich - Bühne 80: Neues Stück „Und ewig rauschen die Gelder“

Bühne 80: Neues Stück „Und ewig rauschen die Gelder“

Letzte Aktualisierung:
9505711.jpg
Probenfoto für die Aufführung der Farce „Und ewig rauschen die Gelder“, die von der Bühne 80 in der Stadthalle Jülich auf die Bretter gebracht wird. Foto: Dorothée Schenk

Jülich. Mit Wortwitz und geballter Situationskomik wird mit der Farce von Michael Cooney am 14., 15., 20. und 21. März auf der Bühne der Jülicher Stadthalle (Regie Petra Piel) durchaus Brisantes aufs Korn genommen. Arbeitslosigkeit, überbordende Bürokratie und Sozialbetrug – und darüber darf hier ausnahmsweise herzlich gelacht werden.

„Und ewig rauschen die Gelder“, das dachte auch Eric Swan (Henning Achenbach) als ihn – gerade arbeitslos geworden – ein Scheck des Sozialamtes für seinen ausgewanderten Untermieter aus seiner finanziellen Not befreit. Die Versuchung, die Segnungen des Sozialstaates weiter für sich zu nutzen, war groß, sein Einfallsreichtum, immer neue Leistungen zu generieren, auch, schließlich sollte seine Frau Linda (Claudia Cormann-Wiersch) nichts von seiner Arbeitslosigkeit erfahren.

Als Eric, inzwischen völlig überfordert, dem Ganzen ein Ende setzen will und dem Sozialamt als erstes ausgerechnet den Tod seines derzeitigen Untermieters Norman Bassett (Jens Range) meldet, steht Mr. Jenkins (Andreas Hardt), der staubtrockene Außenprüfer des Sozialamtes, vor der Tür, um beharrlich eine Unterschrift einzufordern, die er für weitere Leistungen benötigt.

Was folgt, ist ein rasantes Verwirr- und Verwechslungsspiel, das an Komik kaum zu überbieten ist.

Als auch noch Mrs. Cowper (Rosemarie David), die resolute Leiterin der Sozialamtes, plötzlich vor der Tür steht, um nach ihrem Mitarbeiter in dem von „bedürftigen Untermietern“ völlig überfüllten Haus zu sehen, wird das Chaos perfekt.

Bevor Erics Lügengebäude aber endgültig zusammenbricht, sorgen Uncle George (Andreas Kupka), sein Mitwisser und Partner, die Sozialarbeiterin Sally Chessington (Evelyn Wirtz), der Psychiater Dr. Chapmann (Albert Junker), der Bestattungsunternehmer Mr. Forbright (Martin Günzel) sowie Brenda Dixon (Miriam Heinrich), Normans Verlobte, für weitere Missverständnisse und Turbulenzen, deren unerwarteten Ausgang selbst Eric überrascht.

Alle Vorstellungen beginnen um 20.00 Uhr, lediglich am Sonntag, 15. März, bereits um 18 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Fischer und im Haarstudio Heyartz in der Nordstraße.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert