„Bücherherbst“ bietet breiten Querschnitt von Lesenswertem

Von: bw
Letzte Aktualisierung:
6738260.jpg
Das Team der Buchhandlung Fischer hat beim neuen „Bücherherbst“ zahlreiche neuerschienene Werke vorgestellt, die bestimmt eine große Leserschaft finden werden. Foto: Wickmann

Jülich. Für alle Lesehungrigen bieten die kalten und dunklen Tage eine gute Gelegenheit, gemütlich auf der Couch ein gutes Buch zu lesen. Stellt sich nur die Frage, welches neue Buch wirklich gut ist. Aus diesem Grund veranstaltet die Jülicher Buchhandlung Fischer seit mehreren Jahren ihren „Bücherherbst“.

Hier werden dem Publikum 20 verschiedene Neuerscheinungen aus den unterschiedlichsten Kategorien vorgestellt. Die Mitarbeiter präsentieren ihre persönlichen Highlights, erklären, warum gerade dieses Werk lesenswert ist und tragen ein kurzes Stück vor, damit sich der Zuhörer einen ersten Eindruck verschaffen kann. Voraussetzung für eine Aufnahme in die Vorstellungsliste ist, dass das Buch noch nicht in den Bestsellerlisten vorkommt.

Auch diesmal war wieder eine bunte Auswahl getroffen worden, bei der nahezu alle Bereiche vom Roman über den Krimi, das Kinderbuch oder das Sachbuch bis hin zur Fantasy vertreten waren. Den Anfang machte Nadine Frings mit dem Gruselkrimi „Lockwood & Co.“ von Jonathan Stout, der Science-Fiction-Story „Die lange Erde“ von Scheibenweltautor Terry Pratchett und dem Roman „Gott ist kein Zigarettenautomat“. Besonders der Roman hatte es ihr angetan, da er im Rheinland spielt, die Mentalität seiner Einwohner gekonnt parodiert und auch den Tagebau und seine Folgen in die Handlung mit einbezieht.

Ihr Kollege Guido Lips stellte die Romane „Der einsame Polyamist“ und „Wiedersehen mit Brideshead“ vor. Als besonders spannend schilderte er den Krimi „Germania“, der über die Taten eines Serienmörders im Berlin des Jahres 1944 berichtet.

Ellen Peters brachte dem Publikum die beiden Bücher „Ashford Park“ und „Die besten Freunde meines Lebens“ näher, aber ihr Favorit ist das Fantasy-Buch „Die Chroniken von Ninavel-Blutmagier“ von Courtney Schäfer, das sie laut eigener Aussage in Rekordzeit gelesen hat. Jürgen Schmitte zeigte sich begeistert von Maria Goodins „Valerie kocht“ und Favel Parretts „Jenseits der Untiefe“, aber besonders angetan von der Autobiographie „Winterjournal“ des amerikanischen Autors Paul Auster.

Katja Dahmen stellte den Zuhörern die Abenteuer von Ruby Redfort vor, die als jüngste Geheimagentin der Welt zahlreiche Abenteuer bestehen muss, und sie präsentierte den Bildband zu Benjamin Lacombes Erzählung „Undine“. Geschäftsführer Wolfgang Hommel hatte gleich vier Werke dabei, die Neuauflage von John Williams „Stoner“, Geert Maks Reisechronik „Amerika!“, in der er auf den Spuren von John Steinbeck reiste, Daniel Galeras „Flut“ und Elizabeth Gilberts Buch „Wesen der Dinge und der Liebe“, das laut seiner Aussage nicht nur Frauen begeistern wird.

Eva Behrens-Hommel stellte neben der Sammlung „Romantherapie“ von Ella Berthoud den tragischen Roman „Fünf Kopeken“ von Sarah Stricker und Davis Quammens Sachbuch „Spillover - der tierische Ursprung weltweiter Seuchen“ vor, von dem sie sich begeistert zeigte. Mit dieser breiten Auswahl war bestimmt für jeden Geschmack das passende dabei, und wer noch keine Weihnachtsgeschenke gekauft hatte, erhielt hier die richtige Anregung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert