Bruder Dominik will morgen dem Ruf folgen

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
Neuer Schulseelsorger: Bruder
Neuer Schulseelsorger: Bruder Dominik wird am Sonntag in der Overbacher Klosterkirche zum Priester geweiht. Foto: Wolters

Barmen. „Es erfüllt mich mit Freude”, blickt Bruder Dominik Nguyen von der Ordensgemeinschaft der Oblaten des heiligen Franz von Sales voll Zuversicht auf seine Priesterweihe, die Weihbischof Johannes Kreidler aus Stuttgart morgen während der Festmesse um 11 Uhr in der Klosterkirche von Haus Overbach vornimmt. Begründet ist die Hochstimmung vor diesem besonderen Schritt, „weil ich darauf vertraue, dass es ein höheres Gegenüber ist, das mich ruft.”

Bruder Dominik hat einen bewegten Lebensweg zurückgelegt. Er wurde am 5. September 1982 als Viet Hien Nguyen in Dong Nai (Vietnam) geboren, wo er bei der Taufe den Namen Dominik erhielt. Er wurde in eine Gesellschaft geboren, die wenige Jahre nach Ende des Vietnam-Krieges im Umbruch war mit politischen Umerziehungslagern und Hungersnöten. Die instabile Lage führte zu einer Flüchtlingswelle, die auch drei von Dominiks insgesamt zwölf Geschwistern dazu nutzten, Anfang der 1980er Jahre ihrer Heimat den Rücken zu kehren.

Sie gelangten mit dem Flüchtlingsschiff Cap Anamur nach Deutschland. Als so genannte Boatpeople fanden sie in Minden eine neue Heimat. Im Zuge der Familienzusammenführung wurden die Nguyens dort am 5. September 1990, Dominiks achtem Geburtstag, wieder vereint.

Im langsam verblassenden Rückblick auf Vietnam erinnert sich der 30-Jährige immerhin an ein „einfaches und unbeschwertes Leben”. Frommsein habe dort ein hohes Ansehen erläutert Bruder Dominik, dass in seiner religiösen Familie die Gottverbundenheit stets hochgehalten worden sei.

Nicht von ungefähr hat sich ein Bruder, der im Sommer zum Priester geweiht wurde, den Kartäusermönchen in Bad Wurzach angeschlossen, während eine Schwester als Karmelitin in Speyer wirkt. Ironie des Schicksals: Während aus seiner Familie am Sonntag die meisten in Overbach sein werden, dürfen die beiden Kollegen mit geistigen Berufen ihren Ordensregeln folgend nicht kommen.

Dass auch Dominik den geistlichen Weg gehen würde, deutete sich spätestens an, als er 1999 an die Ordensinternatsschule Fockenfeld in der Oberpfalz wechselte, wo er 2003 sein Abitur ablegte. Im August des gleichen Jahres trat er in den Orden ein und absolvierte sein einjähriges Noviziat in Ried (Oberösterreich), bevor er im Oktober 2004 sein Theologiestudium an der Hochschule in Eichstätt aufnahm, wo der Orden auch ein Ausbildungshaus unterhält. Bevor das Studium 2009 mit dem Diplom abgeschlossen wurde, reiste Dominik 2006/07 nach Toronto, wo die amerikanische Niederlassung des Ordens ein Studienhaus unterhält.

Die weitere Ausbildung des Priesteramtskandidaten umfasste 2009/10 ein Pastoral-Jahr im bayerischen Friedberg, wo Theorie bei den Palottinern auf dem Stundenplan stand, während in einer Pfarre, wo Bruder Dominik feste Aufgaben übernahm, die Praxiserfahrung im Mittelpunkt stand.

An seiner früheren Schule in Fockenfeld erfolgte am 24. Januar 2011 die Diakonweihe bereits durch Weihbischof Johannes Kreidler, der ja auch morgen wieder tätig wird. Es folgte ein halbes Soziales Jahr bei den Salesianern Don Bosco, das ihn zu einem sozialen Brennpunkt in Chemnitz führte, wo sozial Verwahrlosten in einem offenen Jugendhaus ein Betreuungsangebot offeriert wird.

Seit September vergangenen Jahres lebt und arbeitet Ordensbruder Dominik in Haus Overbach. Er unterrichtet Religion am dortigen Gymnasium und wirkt dort als Schulseelsorger.

„Ich habe mich ganz bewusst für eine späte Weihe ohne Automatismus entschieden. Ich wollte mir für diese Entscheidung genügend Zeit nehmen”, mochte der 30-Jährige unbeeinflusst und ohne Druck von außen handeln. Nach der morgigen Weihe ist für die geladenen Gäste noch ein Empfang geplant. Seine Primiz feiert Pater Dominik am darauffolgenden Sonntag bei und mit seiner Familie in Minden. Eine Woche später feiert er in der Barmener Klosterkirche die heilige Messe mit der dortigen Gottesdienstgemeinde, die auch zum nachfolgenden Sektempfang eingeladen ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert