Brauchtumspflege wird durch GEMA-Pläne in Frage gestellt

Letzte Aktualisierung:

Jülich. „Musik- und Sportveranstalter, Vereine, Karnevalisten, Schützenbruderschaften, Jugendinitiativen und andere bürgerschaftlich engagierte Organisationen im Kreis Düren sind verunsichert. Kulturelle und sportliche Veranstaltungen werden durch die GEMA-Pläne in Frage gestellt“, sagen die CDU-Landtagsabgeordneten Rolf Seel und Josef Wirtz.

„Es darf nicht sein, dass kommerzielle Veranstaltungen die der Brauchtumspflege von der GEMA gleich behandelt werden“, ärgern sich die Christdemokraten. „Damit wirft man dem ehrenamtlichen Engagement nur Steine in den Weg.“

Wirtz und Seel appellieren eindringlich an die GEMA sowie die Vereins- und Verbandsvertreter, eine Lösung im Sinne eines Sondertarifes für nicht auf Profit angelegte Veranstaltungen der Brauchtumspflege zu finden. „Veranstaltungen, deren Eintrittsgelder als Kostenbeitrag zu verstehen sind, dürfen nicht mit gewinnorientierten Unternehmen gleichgesetzt werden“, so die Abgeordneten.

„Es steht für die CDU-Landtagsfraktion außer Frage, dass Künstler und Produzenten ein Recht darauf haben, für ihre Leistung angemessen honoriert zu werden. Die unterschiedlichen Interessen der Nutzer müssen aber in einen fairen Ausgleich gebracht werden“, so Seel und Wirtz abschließend.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert