Boxenstop der E-Mobile in Jülich

Letzte Aktualisierung:
6240612.jpg
Beim Boxenstopp im strömenden Regen versorgte die SWJ-Marketing-Verantwortliche Friederike Hirth die Elektromobile von Ingo Fischer und Arthur Rettinger mit neuer Energie. Foto: SWJ

Jülich. Mit dem Ziel, viele Menschen für nachhaltige und emissionsfreie Mobilität zu begeistern, tourt bereits zum wiederholten Mal eine E-Cross-Rallye durch Deutschland. Das Team der Hildener Bäckerei Schüren machte dabei mit ihren beiden Elektro-Fahrzeugen Halt am Jülicher Schlossplatz. Hier sicherten sie sich an der Ladestation der Stadtwerke die Energie für ihre nächste Etappe.

Friederike Hirth, verantwortlich im Marketing der Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ), empfing die beiden Fahrer im strömenden Regen, „aber mit Sonne im Herzen.“ Ingo Fischer fuhr den regulären Bäckerei-Auslieferungswagen (Mercedes Vito eCell) und Arthur Rettinger kam mit dem Azubi-Fahrzeug, einem Renault Twizy.

„Und da grüne Energie ja auch für uns Menschen wichtig ist, bekommen die Rallyefahrer eine kleine, vitaminreiche Wegzehrung von uns mit“, lachte Friederike Hirth und stattete die beiden mit Bio-Obst aus.

Schon seit langem machen sich die SWJ für grüne Energie stark. „Darum freuen wir uns, auf diese Weise ein kleiner Teil der E-Cross-Tour zu werden. Ihr Hintergrund ist, Mobilität mit nachhaltiger Energie bekannter zu machen. Und zu zeigen, was Elektromobilität heute heißen kann“, so Ulf Kamburg, SWJ-Geschäftsführer.

2010 startete die erste E-Cross-Tour, an der auch E-Bikes teilnehmen können. In diesem Jahr war der Auftakt bei der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Der eigentliche Start der Rallye war in Aachen. Nach drei Tagen und Zwischenetappen in Düsseldorf, Oberhausen, Wuppertal und Dortmund wurde das Ziel in Bielefeld erreicht.

„Unsere Idee ist simpel“, erklärte Initiator und Tour-Manager Jens Ohlemeyer. „Wir wollen in der Praxis zeigen, dass bereits heute durch eine Kombination aller Verkehrsträger ein Höchstmaß an intelligenter, nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität möglich ist.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert