Borussia Freialdenhoven erspielt und erkämpft sich ein 1:1

Von: tm
Letzte Aktualisierung:
13404265.jpg
Kraftraubend war das Spiel auf dem schweren Geläuf in Freialdenhoven. Werden Gerad Sambou (am Ball) und Co. die nächsten Heimspiele auf dem Kunstrasenplatz austragen? Foto: Kròl

Freialdenhoven. Bei zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegnen, sind Torchancen nicht unbedingt in Vielzahl zu erwarten. Die Partie des zwölften Spieltags in der Fußball-Mittelrheinliga zwischen Borussia Freialdenhoven und dem SV Bergisch Gladbach endete 1:1 (0:1). Die Punkteteilung konnte Borussen-Trainer Wilfried Hannes hinterher gut akzeptieren.

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht“, lobte Freialdenhovens Coach seine Akteure. Bei zwei technisch guten Mannschaften dürfe man nicht Torchancen im Minutentakt erwarten. Wilfried Hannes gestand neidlos zu, dass Bergisch Gladbach verdient in Führung gegangen sei, „weil die mehr investiert haben in der ersten Halbzeit“.

Nach der Führung durch Yannick Albrecht (12.), die durch ein Missverständnis in der Borussen-Abwehr zustande kam, verweigerte der Schiedrichter Kevin Kruth einen Treffer (35.), sehr zum Ärger von Hannes. „Das war nie und nimmer ein Foul von Kevin.“ Dennoch gehörte die erste Halbzeit den Gästen.

Nach dem Wechsel allerdings kam Freialdenhoven in die Partie, Bergisch Gladbach zog sich in die Abwehr zurück. „Das war eine überragende Halbzeit“, lobte Hannes. Die allerdings lange ohne Tore blieb. Dem Trainer fiel erst kurz vor Schluss ein Stein vom Herzen, als zunächst zwar Philipp Simon einen Foulelfmeter vergab, den Abpraller jedoch Christian Kreutzer mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze noch im Tor der Gäste versenkte (92.).

„Deshalb bin ich letztlich mit dem Punkt auch sehr zufrieden, weil Bergisch Gladbach eine gute Mannschaft war.“ Hannes lobte die Einstellung seiner Akteure auf dem tiefen Rasen, der sehr viel Kraft kostete. Damit kam auch die Hoffnung auf, die letzten Spiele vor der Winterpause auf dem neuen Kunstrasenplatz bestreiten zu können. Da die Mannschaft schon seit geraumer Zeit auf Kunstrasen trainiert, muss sie sich bei den Heimspielen immer wieder auf den neuen Untergrund umstellen, was bei jedem unterschiedlich viel Zeit benötigt.

Immerhin kam der Trainer mit einer Auswechslung gut über die Runden. Beim Dritten in der Mittelrheinliga verbessert sich ein wenig die personelle Situation, vor allem durch die Neuverpflichtung von Florent Sadiku, von Entspannung ist der Kader allerdings noch entfernt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert