Böschung runtergerutscht und gegen Baum geprallt: Ein Schwerverletzter

Von: ma.ho
Letzte Aktualisierung:
20161130_0000def95249b993_P1090767.JPG
Der eingeklemmte Fahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Foto: Horrig
20161130_0000def95249b993_P1090776.JPG
Der eingeklemmte Fahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Foto: Horrig
20161130_0000def95249b993_P1090781.JPG
Der eingeklemmte Fahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Foto: Horrig
20161130_0000def95249b993_P1090783.JPG
Der eingeklemmte Fahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Foto: Horrig
20161130_0000def95249b993_P1090791.JPG
Der eingeklemmte Fahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Foto: Horrig
20161130_0000def95249b993_P1090804.JPG
Der eingeklemmte Fahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Foto: Horrig
20161130_0000def95249b993_P1090785.JPG
Der eingeklemmte Fahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Foto: Horrig

Broich. Bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 253 in Höhe Broich ist ein 76-jähriger Mann aus Linnich am Mittwochmittag schwer verletzt worden.

Der Senior war gegen 14 Uhr auf der L253 in Richtung Tetz unterwegs, als ihm für einige Sekunden die Augen zufielen. Er verlor dadurch die Kontrolle über seinen Wagen und kam über den Fahrstreifen der Gegenspur nach links von der Fahrbahn ab. Ein Versuch, nach rechts zu lenken, misslang. Am Ende rutschte sein Auto eine vier Meter tiefe Böschung hinab, prallte gegen einen Baum und blieb senkrecht stehen.

Der eingeklemmte Fahrer musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Dies gestaltete sich schwierig, da das Fahrzeug zunächst dagegen gesichert werden musste, umzufallen. Nach notärztlicher Erstversorgung flog der angeforderte Rettungshubschrauber den Schwerverletzten in ein Krankenhaus.

Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten war die L253 komplett gesperrt. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert