Biersommelier lädt zu Kostprobe im KuBa

Von: Björn Wickmann
Letzte Aktualisierung:
bierkubabus
Da s Bierglas in der Hand und um viel Wissen rund um den beliebten Gerstensaft reicher: Die Teilnehmer des Seminars von Biersommelier Frank Lieth (7. v. r.) im KuBa. Foto: Wickmann

Jülich. Die Welt des Bieres liegt Frank Lieth sehr am Herzen. Sein großes Wissen um die Vielfältigkeit dieses beliebten Getränks bringt er den Menschen gerne näher.

An diesem Abend im KuBa in Jülich. Als ausgebildeter Biersommelier erzählt Lieth dem Kenner und dem Neuling eine Menge über die verschiedenen weltweiten Biersorten und belässt es nicht bei theoretischen Erklärungen. In seinem Seminar „Bierlust” probieren die Teilnehmer die verschiedenen Geschmacksrichtungen aus. Los geht es mit einem Aperitif, der aussieht wie Sekt. Aber nur rein äußerlich. Tatsächlich handelt es sich um ein Bier, das zu Beginn eines Abendessens als Appetitanreger gereicht wird.

Ein kurzer Ausflug in den biologischen Aufbau des menschlichen Geruchs- und Geschmackssinns gehört zum Grundgerüst des Bier-Lehrgangs, denn ohne diesen Sinn wäre wohl auch beim besten Bier „Hopfen und Malz verloren”, wie der Fachmann sagt, denn dieser wird beim Probierkurs in vielfältiger Weise gefordert. „Bei der Bierverkostung wird das Getränk nicht wie bei der Weinprobe wieder ausgespuckt, sondern heruntergeschluckt, da die Nerven für den Geschmack von bitteren Stoffen auf der menschlichen Zunge ganz weit hinten sitzen”, erklärt Lieth. Die Teilnehmer und die Reporter des lokalen Fernsehens, die das Bierseminar live übertragen, lauschen gespannt.

Nach der Begutachtung der verschiedenen Hopfensorten in getrockneter Blatt- oder in Pelletform geht es direkt ans Eingemachte. Jeder Teilnehmer bekommt sechs verschiedene Biersorten in Kunststoffbechern. Jeder soll erriechen und erschmecken, ob es sich um ein Pils, ein Alt- oder vielleicht um ein Weißbier handelt. Rein optisch ist die Unterscheidung zwischen einem Pils und einem Alt auch für den Laien nicht sonderlich schwer, aber ein Pils von einem Kölsch zu unterscheiden, setzt schon genaueres Hinsehen voraus.

Beim Geschmackstest beginnt der Kenner mit einer Geruchsprobe, anhand der er schnell erkennt, welches Aroma das Getränk ihm bietet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert