Bezirksliga: Überzeugend gespielt, viele Chancen versiebt

Von: tm
Letzte Aktualisierung:
13059230.jpg
Ein unauffälliger aber sehr effektiver Kapitän: Seyit Ceylan (blau) war nur schwer vom Ball zu trennen, hier hat der spätere Torschütze David Ohrem das Nachsehen. Foto: Mauer

Lich-Steinstraß. Das Auf und Ab bei Germania Lich-Steinstraß geht munter weiter. Diesmal war es ein „Auf“, als die Mannschaft am fünften Spieltag in der Fußball-Bezirksliga beim BC Bliesheim als Sieger vom Platz ging. Das 3:1 (2:0) entsprach den spielerischen Anteilen beider Mannschaften.

Der Trainer freute sich hinterher über die drei Punkte, war aber dennoch nicht zufrieden mit seinen Akteuren. „Besonders in der zweiten Hälfte war die Chancenausbeute zu schlecht.“ Das traf grundsätzlich auch auf die erste Hälfte zu, denn auch da unterliefen den Germanen im Abschluss einige Fehler. Immerhin hatten Thomas Mudrack mit Stürmerinstinkt den ersten Treffer markiert, denn der Ball prallte bei einem Freistoß unkontrolliert ab, und Mudrack war im richtigen Moment an der richtigen Stelle (17.).

Und auch der zweite Treffer zeigte das Potential bei Lich-Steinstraß. Bereits in einigen Spielen zuvor hatte Markus Neuber Qualitäten beim Freistoß bewiesen, und auch diesmal nahm er genau Maß (27.). Einen Ball aus 25 Metern über die Mauer ins Toreck zu bekommen, ist eine Kunst. Die Gastgeber konnten sich nur verwundert die Augen reiben.

Von Bliesheim war in der ersten Hälfte nicht viel zu sehen, Gefahr entstand allenfalls aus Fehlern der Germanen. Die vergaben ihrerseits allerdings beste Chancen. Allein vor dem Keeper verstolperte Thomas Wirtz, aus guter Schussposition ließ sich Enrico Kos den Ball vom Fuß spitzeln.

Immerhin konnte Trainer Coralic in diesem Spiel ein wenig experimentieren und stellte Wirtz in den Angriff; ein Versuch, der noch nicht vollends überzeugte, aber zumindest eine Alternative bietet, denn derzeit ist die Angriffsreihe bei der Germania personell eingeschränkt. Dafür sammelte Caner Güzel in der Abwehr einige Spielpraxis und sorgte für Ruhe in seinem Bereich.

Mit dem 3:0, wieder durch Mudrack (60.) war die Partie gelaufen. Da spielte der Gegentreffer durch David Ohrem (73.) keine Rolle mehr, war aber dennoch unnötig. Abstimmungsprobleme in der Abwehr und ein Torhüter, der sich verschätzte, halften kräftig mit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert