Bezirksliga: Die 1:2-Niederlage in Köln stellt den Trainer vor ein Rätsel

Von: tm
Letzte Aktualisierung:

Lich-Steinstraß. Als Schiedsrichter Thorsten Berg die Partie zwischen dem FC Rheinsüd Köln und Germania Lich-Steinstraß abpfiff, machte sich beim Germanen-Trainer Jasko Coralic ähnliche Ratlosigkeit breit wie bei seinem prominenten Trainerkollegen ein wenig weiter nördlich.

Trotz einer 1:0-Führung kassierte seine Mannschaft eine 1:2-Niederlage gegen die Gastgeber.

„Ich weiß es selber nicht“, gestand der Trainer, als er auf die Ursachen der Niederlage angesprochen wurde. Für ihn war völlig unerklärlich, wie man ein Spiel so aus der Hand geben konnte. „Wir haben eine halbe Stunde wie aus dem Lehrbuch gespielt, ein Tor geschossen und hätten eigentlich 4:0 führen müssen.“

Bis dahin hatte Lich-Steinstraß hochkarätige Chancen ausgelassen. Die Führung durch Felix Keppel war indes hochverdient und sehenswert. Nach einem brillanten Doppelpass mit Kevin Zöller ließ Keppel noch einen Verteidiger stehen und schob überlegt in die untere Torecke ein (15.). Kurz zuvor war Keppel erst am Kölner Schlussmann Ralf Jankowsky gescheitert.

Und auch danach bestimmte die Germania weiter das Geschehen. Bis kurz vor der Pause ein Ballverlust im Mittelfeld die Wende einleitete. Ein schneller Konter über die linke Seite, ein Pass zu Niklas Hauck, der aus etwa 15 Metern abzog, und schon hieß es 1:1.

„Ich habe das in der Pause angesprochen, aber die Spieler wohl nicht richtig erreicht“, gab der Trainer zu. Denn nach dem Wechsel spielte nur noch eine Mannschaft: der FC Rheinsüd Köln. „Unser Umschalten war chaotisch, und heute hat unsere Defensive das Spiel entschieden“, ärgerte sich Coralic.

Es war nur noch eine Frage der Zeit, wann der für die Kölner erlösende Treffer fallen würde. Es dauerte bis zur 80. Minute, bevor Jonas Gradler seine Mannschaft erlöste. Wobei auch bei diesem Treffer eklatante Abwehrschwächen der Gäste sichtbar wurden, denn Gradler setzte sich im Kopfball gleich gegen drei Germanen durch.

„Wir wollten wieder zu viel und haben dadurch unsere Ordnung verloren.“ Der Trainer will die Woche nutzen, diese Ordnung wieder in die Köpfe seiner Akteure zu bringen. Die Niederlage in Köln betrachtet er als lehrsamen Ausrutscher.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert