Linnich - Beim Aktzeichnen künstlerisch aktiv geworden

Radarfallen Bltzen Freisteller

Beim Aktzeichnen künstlerisch aktiv geworden

Von: jago
Letzte Aktualisierung:
10621357.jpg
Mit der Erläuterung der Grundlagen des Aktzeichnens starteten die Teilnehmerinnen in den zweitägigen Aktzeichnen-Workshop mit der Künstlerin Bina (r.). Foto: Jagodzinska

Linnich. Kunst in ihren vielfältigen Ausdrucksformen zum Genuss werden zu lassen, ist ein Anspruch, der beim Linnicher Kultursommer erreicht werden soll. Der Stadtmarketing-Verein „Wir in Linnich“ hat ein Pogramm erstellt, das mit vielen sehenswerten und akustischen Höhepunkten Akzente im kulturellen Leben der Stadt setzt.

Über das passive Kulturerlebnis hinaus beinhaltet die Reihe einige Mitmach-Angebote, um eigene Fähigkeiten zu entdecken und zu verfeinern. So hatten die Teilnehmerinnen des zweitägigen Aktzeichen-Workshops im Martinuszentrum mit der Künstlerin Bina (Placzek-Theisen) die Gelegenheit, bei individueller Beratung die Kunst zur Erfassung von Körperlinien und -proportionen zu erlernen oder zu perfektionieren.

„Wenn ich figürliche Bilder gestalte, möchte ich mit den Körpern etwas ausdrücken“, verdeutlichte Bina den Grundgedanken, der aussagt, dass eine kreative Komposition im Hinterkopf den Bildaufbau wesentlich beeinflusst. Bevor an den Staffeleien zu Stiften oder Pinseln gegriffen wurde, galt es, den unterschiedlich vorgebildeten Teilnehmerinnen auf lockere Art die theoretischen Grundlagen näher zu bringen.

Je nach Malmittel ist die Herangehensweise zwar verschieden, die wichtigste Voraussetzung ist jedoch stets die visuelle Erfassung der Hauptlinien des Modells. Ließen anfangs länger beibehaltene Posen des Modells – am ersten Tag ein männliches, am zweiten ein weibliches – Zeit für intensive Studien, war bei schnell wechselnden Stellungen das skizzenhafte Festhalten des Wesentlichen zu bewältigen.

Die Teilnehmerinnen waren sich einig, dass die individuelle Betreuung durch Bina eine wertvolle Erfahrung war. Mit gezielten Hinweisen wurden die eigenen Stärken gefördert und Schwächen erkannt. Auch wenn die Begabungen ganz unterschiedlich sind, sollte sich zeigen, dass verborgene Talente darauf warten, geweckt zu werden. Unabhängig von den Teilnehmerinnen ermunterte Bina allgemein dazu, sich aktiv mit der Kunst zu beschäftigen: „Wo Interesse ist, kann man auch etwas herauskitzeln.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert