Linnich - Beeindruckende Tour durch eine Linnicher Flüchtlingsunterkunft

Beeindruckende Tour durch eine Linnicher Flüchtlingsunterkunft

Von: Otto Jonel
Letzte Aktualisierung:
15695546.jpg
Selten leer bleiben Wohneinheiten im Haus 7 wie diese 2-Personen-Unterkunft. Foto: Jonel

Linnich. So unmittelbar mit der Unterbringung von Asylbewerbern konfrontiert wie die Linnicher Stadtverwaltung dürfte wohl kaum ein anderer kommunaler Amtssitz sein. Rathausbedienstete und Asylbewerber können sich quasi in die Fenster gucken.

Rathaus und Unterkunft liegen sich genau gegenüber. Nicht zuletzt diese Nähe war Anlass, Haus 7, wie der Block der ehemaligen Polizeischule heißt, einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Das machte der Ausschuss für Kultur, Sport, Generationen und Soziales. Fachkundiger Führer dieser Exkursion war Stefan Helm, zuständig für Asylbewerber-Leistungen.

Die kleine Tour durch das Haus beeindruckte die Ausschussmitglieder sichtlich – und das sicherlich nicht nur aufgrund seines tadellosen Zustandes, in dem es sich präsentierte. „Es läuft hier erstaunlich gut. Hier helfen sich alle gegenseitig“, umriss Helm den Geist des Hauses in einer eigentlich schwierigen Situation. 70 Menschen sind dort untergebracht – „von 0 bis 70 Jahren“.

Es ist beileibe keine homogene Bewohnerschaft. Alleinstehende Männer leben hier Tür an Tür mit Kleinfamilien oder größeren Familienverbänden. „Wir versuchen, aus Haus 7 eine reine Familienunterkunft zu machen“, sagte Helm. Gerade in der vergangenen Woche wurden Linnich zwölf Asylbewerber zugewiesen, bei denen es sich letztlich um zwei Familien handelte.

Jedem Bewohner stehen sechs Quadratmeter Fläche zu, was dazu führt, dass von größeren Familien schon mal mehrere Wohneinheiten in Anspruch genommen werden. Diese „gemischte Unterkunft“ muss einigen besonderen Erfordernissen Rechnung tragen – etwa Rückzugsräume, in denen Bewohner Ruhe finden können. Auch die sanitären Anlagen sind auf eine strikte Trennung der Bereiche für Frauen und Männer ausgelegt.

Jede Hilfe ist willkommen

Drei Ebenen des Hauses sind belegt. Jede verfügt über eine Küche. Im Hochparterre sind auch die Räume angesiedelt, die vom Initiativkreis für Schulungen und teils auch für das Frauencafé genutzt werden. Daran grenzen die ebenfalls gut angenommen Kleiderkammern, nach Herren- sowie Frauen-/Kinderkleidung getrennt.

Dr. Sonja Bischoff, Stadtverordnete der Grünen und Mitglied des Initiativkreises Asyl, nutzte die Gelegenheit, um weitere ehrenamtliche Unterstützung zu bitten. Vor allem bei der persönlichen Betreuung von Asylbewerbern, etwa beim Ausfüllen von Formularen, sei jede Hilfe sehr willkommen.

Wie in den übrigen Unterkünften für Asylbewerber in Gevenich und Welz wacht ein Hausmeister darüber, dass sich alle an die Regeln halten, die im Zusammenleben vieler Personen unverzichtbar sind. So präsentierte sich die Küche mit ihren Kochherden und Edelstahlanrichten in einem bemerkenswert sauberen Zustand.

„Wir haben mit unseren drei Hausmeister einen echten Glücksgriff getan“, lobte Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker das Trio, das maßgeblichen Anteil an dem Hausfrieden hat.

Eine Besonderheit stellt Helm in diesem Zusammenhang heraus. „in allen Einrichtungen ist der Bauhof aus der Pflege raus.“ Die Asylbewerber kümmern sich selbst ums Rasenmähen, den Heckenschnitt und sorgen für Ordnung. Das sei nicht zuletzt auch ein Verdienst der Sozialamtsmitarbeiter. „Wir sind omnipräsent“, sagte Helm nicht ohne Stolz. Das war er selbst kurz vor der Begehung, als ein Sanitätsfahrzeug mit Blaulicht an Haus 7 vorfuhr. Der Grund war erfreulich: Eine hochschwangere Bewohnerin stand kurz vor der Niederkunft und wurde eiligst ins Birkesdorfer Krankenhaus transportiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert