Düren - Baggern und schmettern: Lehrer lernen Kniffe am Volleyball-Netz

Baggern und schmettern: Lehrer lernen Kniffe am Volleyball-Netz

Von: jan
Letzte Aktualisierung:
volleyball-unterricht_bu
Ulrike Schmidt vom Westdeutschen Volleyball Verband (vorne rechts) führte die Lehrererinnen und Lehrer in die Geheimnisse des Volleyball-Unterrichts ein. Foto: Guido Jansen

Düren. Das Netzwerk des Olympiastützpunktes im Kreis Düren soll weiter ausgebaut werden. Deswegen hatte der Kreissportbund eine Veranstaltung für Lehrer organisiert. 35 „Pauker” waren in der Arena Kreis Düren zu Gast und wurden von Ulrike Schmidt vom Westdeutschen Volleyball Verband (WVV) in die Geheimnisse des Volleyball-Unterrichts eingeführt.

Eines der wichtigsten Prinzipien, die Schmidt vermittelte: Spielen statt üben. Die Schüler sollen die komplexe Rückschlagsportart spielerisch kennen lernen.

„Die Lehrer haben sehr engagiert mitgemacht”, berichtete Schmidt im Anschluss. Die 40-Jährige weiß als ausgewiesene Volleyball-Expertin, wovon sie redet. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney hat sie Deutschland als Beachvolleyballerin vertreten und wurde mit ihrer Partnerin Gundula Staub Neunte.

Ziel der dreistündigen Fortbildung, für die jeder Lehrer eine Teilnahmebestätigung erhalten hat, war es, ein weiteres Teil zum Puzzle des Olympiastützpunktes Volleyball hinzuzufügen. Die Lehrer sollen lernen, motorisch talentierte Kinder zu erkennen und die Begabung mit entsprechenden Übungen zu fördern.

Im Anschluss erhielt jeder eine Broschüre des Verbandes, die viele Tipps und Ratschläge zum Volleyball im Schulsport enthält. Zudem haben die Lehrer gelernt, wie das Netzwerk funktionieren soll. Vertreter des Bundesligisten Evivo Düren, des Dürener TV und der Volleyball-Akademie stellten den Lehrern vor, welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit entstehen und wer Ansprechpartner vor Ort für Fragen ist.

„Wir wollen Sie als Multiplikatoren benutzen”, erklärte Rüdiger Hein, Geschäftsführer der Dürener Bundesliga-Volleyballer. Im Gegenzug besuchen derzeit die Evivo-Spieler Renzo Verschuren und Fabian Kohl regelmäßig Schulen im Umkreis, um die Lehrer beim Volleyball-Unterricht zu unterstützen. Dieses Angebot soll ausgebaut werden, genau so wie die Volleyball-Begeisterung in den Schulen.

Im Anschluss an die dreistündige Fortbildung lud Hein die Lehrer noch zum Heimspiel der Evivo-Volleyballer gegen den TV Bühl (3:0 für Düren) ein. „Da können Sie dann sehen, wie es später einmal aussehen soll, wenn unser Netzwerk erfolgreich arbeitet.” Alfred Bergrath vom Kreissportbund betonte, dass die Teilnehmerzahl von 35 ein Erfolg gewesen sei. „Gut möglich, dass wir so eine Aktion noch einmal machen.”

Ziel des Olympiastützpunktes Rheinland, bei dem der Kreis Düren seit einigen Monaten Mitglied ist und dort den Schwerpunkt Volleyball besetzt, ist es zunächst, junge Menschen für den Sport zu begeistern. In weiterführenden Schritten sollen so Talente entdeckt und ausgebildet werden, die es später einmal in den Leistungssport und vielleicht sogar bis zu den Olympischen Spielen schaffen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert