Bäckerinnung Düren-Jülich ehrt Altmeister

Von: ng
Letzte Aktualisierung:
bäckerinnung-bu
Der Betreuer der Altmeister, Lambert Schaaf (Mitte), freut sich, den Jubilaren Alwin Schrapper (links) und Toni Müller (rechts) den Goldenen Meisterbrief überreichen zu dürfen. Foto: Gottfroh

Jülich. Rund 50 Altmeister der Bäckerinnung Düren-Jülich waren in der Gaststätte „Zum Maiblömche” in Lich-Steinstraß zusammengekommen, um im Rahmen des traditionellen Frühlingsfestes in Erinnerungen zu schwelgen. Für zwei der Altmeister hielt der Nachmittag jedoch noch eine besondere Überraschung bereit.

Toni Müller und Alwin Schrapper wurden zum 50-jährigen Meisterjubiläum mit dem Goldenen Meisterbrief der Bäckerinnung geehrt.

Toni Müller erlernte das Bäckerhandwerk in Hasselsweiler, wo er 1950 eine Lehre begann und drei Jahre später erfolgreich abschloss.

„Nachdem ich seit 1955 die Meisterschule in Olpe besucht hatte, zahlte sich die Mühe am 4. Dezember 1958 endlich aus: die Handwerkskammer Arnsberg überreichte mir den lang ersehnten Meisterbrief”, erinnert sich Müller. Als Meister arbeitete er dann in verschiedenen Bäckereien, bis er sich 1970 in Dürwiß erfolgreich selbstständig machte.

Der zweite Jubilar des Tages, Bäckermeister Alwin Schrapper, begann seine Lehre 1950 in der Nähe von Oldenburg. 1954 verschlug es ihn nach Linnich, wo er nicht nur berufliches, sondern auch sein privates Glück fand.

„Im Betrieb meines Chefs lernte ich seine Tochter, meine zukünftige Frau kennen”, lacht der Jubiliar. Bald heiratete das junge Paar. Dennoch verdiente der junge Bäcker seine Brötchen noch in verschiedenen Betrieben, unter anderem in Köln und Düsseldorf. Nach dem Besuch der Bäckerfachschule in Olpe legte er am 3. Dezember 1958 seine Meisterprüfung ab.

Seitdem war er in der Bäckerei seiner Schwiegermutter in Linnich beschäftigt, die den Betrieb nach dem Tod ihres Mannes fortführte.

Rund zehn Jahre nach der Meisterprüfung hat er den Familienbetrieb im Jahr 1969 übernommen und die Bäckerei mit den Jahren ausgebaut.

Seine bekannte Bäckerei „Schrapper” gab er 1995 an seinen Sohn Klaus weiter, half aber auch im Ruhestand noch gerne in der Backstube aus.

Lambert Schaaf, der Betreuer der Altmeister, freute sich sehr, die beiden Jubilare in der gemütlichen Runde für die treue Pflichterfüllung im Handwerk, die sie über Jahrzehnte ausführten, im Namen der Bäckerinnung Düren-Jülich zu ehren und ihnen den Goldenen Meisterbrief zu überreichen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert