Autokorso: Arbeitnehmer der Papierindustrie fordern mehr Gehalt

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
Mit einem Autokorso von Papier
Mit einem Autokorso von Papierfabrik zu Papierfabrik verliehen die Arbeitnehmer der Papierindustrie gestern im Südkreis ihrer Forderung nach mehr Lohn Nachdruck. Foto: Johnen

Düren/Kreuzau. Nikolausmärkte sind meist eine beschauliche Angelegenheit mit Glühwein, Waffeln und Erbsensuppe. Die Indus-triegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) zeigte am Montag auf dem Mitarbeiterparkplatz des Dürener Papierherstellers Kanzan, dass solche Veranstaltungen auch politisch sein können.

„Wir bringen Druck in den Kessel”, sagte IG-BCE-Verhandlungsführer Holger Nieden, der die Mitarbeiter der Papierindustrie am Montag im Rahmen des „tarifpolitischen Nikolausmarktes” auf die dritte Tarifrunde einstimmte, die am Dienstag in Darmstadt beginnt. Mit mehr als 3000 Beschäftigten im Kreisgebiet gehören die Papier erzeugenden Unternehmen zur den Schlüsselindustrien der Region.

„Die Arbeitnehmer haben es mit ihrem Einsatz und ihrem Engagement geschafft, dass die Unternehmen aus der Krise herausgekommen sind”, bilanzierte Holger Nieden vor mehr als 200 Zuhörern. „Dies wird von den Arbeitgebern leider nicht honoriert.”

Die zweite Tarifrunde blieb Mitte November ohne konkretes Ergebnis, die von den Arbeitgebern angebotene Lohnerhöhung um 2,2 Prozent sei „ein mickriges Angebot”. „Deshalb streiten und demonstrieren wir heute für sechs Prozent”, wusste Nieden in Düren die Arbeitnehmer hinter sich. Gute Arbeit müsse sich auch im Geldbeutel bemerkbar machen.

Ihrer Forderung verliehen die Demonstranten am Montagnachmittag zwischen 14 und 16 Uhr mit einem Autokorso Nachdruck. Startpunkt war das Metsä-Tissue-Werk Kreuzau, die Route führte vorbei an der Niederauer Mühle, Smurfit Kappa Rheinwelle, Schoellershammer, Kanzan, Zanders Reflex und dem Metsä-Tissue-Werk in Düren.

Etwa 80 Fahrzeuge schlängelten sich unter Polizeibegleitung hupend durchs Land und durch die Stadt. „Mit einem Autokorso lässt sich unsere Botschaft gut transportieren, wir konnten viele Menschen erreichen”, zogen die Organisatoren eine positive Bilanz. „Mit großer Geschlossenheit gehen wir in die dritte Tarifrunde”, unterstrich Holger Nieden.

„Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent, die Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent - beide Seiten werden sich irgendwo treffen”, wollte am Montag Hans-Harald Sowka auf Nachfrage unserer Zeitung den Aktionstag der Gewerkschaft nicht weiter kommentieren. „Das Hotelzimmer ist jedenfalls gebucht”, sagte der Geschäftsführer der Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung, der heute nach Darmstadt reist, um dort für die Arbeitgeberseite an den Verhandlungen teilzunehmen.

Sollte es zu einer Einigung kommen, werde er die Mitgliedsunternehmen am 8. Dezember über das Ergebnis informieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert