Ausstellung: Motive von farbiger Klarheit

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
10794650.jpg
Kirsten Müller-Lehnen und Michael Küpper freuten sich, die Künstlerin Anastasiya Nesterova (Mitte) im Hexenturm begrüßen zu können. Foto: Kròl

Jülich. „Sie hat einen wachen Blick für unsere Welt, gepaart mit Kritik, aber auch Humor“, so stellte Michael Küpper vom Jülicher Kunstverein, die junge Künstlerin Anastasiya Nesterova bei der Ausstellungseröffnung vor. Ihre Arbeiten sind bis zum 27. September im Jülicher Hexenturm zusehen. An diesem Tag wird die Künstlerin selbst um 12 Uhr durch die Ausstellung führen.

Ganz der Landschaft hat sich die junge Frau verschrieben und wendet als Darstellungsform bevorzugt die Druckgrafik an. Ihr besonderes Markenzeichen ist die Klarheit und Farbigkeit, die sie in ihren Bildern wiedergibt. Da leuchtet satt gelb das Rapsfeld, umgeben von grünen Wiesen und ganz am Rande rot-weiße Überlandleitungen. Farbige Bienenkästen und weiße Windräder mit ihren leuchtend roten Rotorspitzen sind zu sehen, Häuser und Brücken stellt sie dar und ab und an zieht sich das graue Band einer Straße durchs Bild.

Es ist die Landschaft, so wie sie sie sieht, mit Störfaktoren, die der Mensch dort hinterlässt. Doch in ihren Bildern sind sie keine Störfaktoren mehr, sie macht deutlich, dass sie wichtige Bestandteile unserer Kulturlandschaft sind.

Für den Jülicher Kunstverein war es eine besondere Freude, diese Künstlerin in die Herzogstadt zu holen. 1979 auf der Halbinsel Krim geboren, wurde ihr die Kunst buchstäblich in die Wiege gelegt. „Ich bin im Atelier meiner Mutter großgeworden“, sagt sie. In Odessa nahm sie dann auch ihr Kunststudium auf, das sie bei Professor Wolfgang Troschke in Münster abschloss.

Seit 2009 ist sie als freischaffende Künstlerin tätig, lebt und arbeitet im westfälischen Münster und wurde schon mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen bedacht.

Zurzeit arbeitet sie an zwei Stipendien gleichzeitig in Stendal/Altmark und in Westfalen Lippe. Außerdem wird sie in der nächsten Woche eine Ausstellung in der Zeche Zollverein eröffnen.

Mitgebracht hatte sie nach Jülich außerdem einige ihrer Bücher, die sie für interessierte Besucher bei der Ausstellungseröffnung umblätterte. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von der jungen Jülicher Sängerin Jenny Joao.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert