Auf feinem Bambusparkett über die Bühne schweben

Von: die
Letzte Aktualisierung:

Inden/Lucherberg. Auf Bambusparkett werden die Lucherberger Grundschüler in ihrer neuen Aula laufen. Und zwar sowohl als Zuschauer als auch als Akteure auf der Bühne. Noch liegt der Belag nicht.

„Das ist der letzte Schritt”, erklärt Architekt Bernd Bolten bei der Begehung der Baustelle der neuen Aula der Grundschule Lucherberg. „Nicht, dass die Handwerker drüber laufen”, sagt Bolten. Gerade bauen Arbeiter die Elektronik aus. Danach stellen sie das Dach fertig, kümmern sich um die Wärmedämmung, verkleiden die Deckenfliesen die Bäder, und überarbeiten die Betonflächen. „Damit waren wir unzufrieden”, sagt Bolten. Ansonsten steht der Architekt stolz und zufrieden auf dem frisch getrockneten Estrich in dem hellen Raum.

Vertreter aus dem Indener Bauausschuss scharen sich um ihn, nicken wohlwollend und stellen ihm die ein oder andere Frage. Was ist mit einem Sonnenschutz? Durch das große Fenster zum Schulhof scheint nur morgens die Sonne, erklärt der Architekt. Die Fenster in Südrichtung habe man bewusst klein gehalten.

Bleibt die Bühne so wie sie ist? Die Bühnenwand wird in einem abgedeckten Weiß gestrichen, damit sie auch als Projektionsfläche genutzt werden kann. Die Stufen zur Bühne dagegen sind fertig. „Die bleiben in Beton, das ist trittsicher”, sagt Bolten.

Und was ist mit der Decke? Die Verkleidung fehlt noch. „Da kommen Platten hin und natürlich die Pendelleuchten”, sagt Bolten.

Gibt es Toiletten für Lehrer? Zwei sogar. Die eine ist behindertengerecht. Und dann gibt es noch zwei Toilettenräume, einen für Jungen, einen für Mädchen.

Und die wichtigste Frage zum Schluss, die nach der Akustik. „Wie Sie merken, brauche ich gar nicht laut reden, damit sie mich verstehen”, sagt Bolten. Man werde die erste Veranstaltung abwarten. Wenn alle 120 Stühle stehen und die Schüler und Besucher sitzen, sei das nochmal ganz anders.

Die Arbeiten in der Aula will Bolten nach den Sommerferien abschließen. Doch er ist vorsichtig, nachdem der harte Winter ihn zwölf Wochen in Verzug gebracht hat. Restarbeiten und Mängelbehebung einkalkuliert, setzt er darum die Herbstferien als definitive Marke.

Danach plant die Schulleitung die Einweihung, wie Regina Dechering von der Gemeindeverwaltung Inden verrät. Dann können Schüler, Lehrer und Eltern testen, wie es sich anfühlt, über Baumbusparkett zu laufen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert